Was ist ein Kryptowährungs-Wallet?

Teilen
Copied to clipboard!
Was ist ein Kryptowährungs-Wallet?
Diesen Artikel anhören
00:00 / 00:00

Was ist ein Kryptowährungs-Wallet?

Kurz gesagt, ein Kryptowährungs-Wallet ist ein Werkzeug, mit dem du mit einem Blockchain Netzwerk interagieren kannst. Die verschiedenen Arten von Wallets lassen sich in drei Gruppen einteilen: Software-, Hardware- und Papier-Wallets. Je nach Funktionsmechanismus werden sie auch als hot oder cold Wallets bezeichnet.

Die Mehrheit der angebotenen Kryptowallets basiert auf Software, was ihre Nutzung komfortabler macht als Hardware-Wallets. Allerdings sind Hardware-Wallets in der Regel die sicherste Alternative. Papierwallets hingegen bestehen aus einer "Wallet", das auf einem Blatt Papier ausgedruckt wird, deren Verwendung jedoch inzwischen als veraltet und unzuverlässig gilt.


Wie funktionieren Kryptowährungs-Wallets?

Entgegen der landläufigen Meinung speichern Krypto-Wallets nicht wirklich Kryptowährungen. Stattdessen bieten sie die notwendigen Werkzeuge, um mit einer Blockchain zu interagieren. Mit anderen Worten, diese Wallets können die notwendigen Informationen generieren, um Kryptowährungen über Blockchain-Transaktionen zu senden und zu empfangen. Diese Informationen bestehen unter anderem aus einem oder mehreren Paaren von öffentlichen und privaten Schlüsseln.

Die Wallet enthält auch eine Adresse, die eine alphanumerische Kennung ist, die basierend auf dem Public und Private Key generiert wird. Eine solche Adresse ist im Wesentlichen eine bestimmte "Position" auf der Blockchain, an die Coins geschickt werden können. Das bedeutet, dass Sie Ihre Adresse an andere weitergeben können, um Geld zu erhalten, aber Sie sollten Ihren Private Key niemals an Dritte weitergeben. 

Der private Schlüssel ermöglicht den Zugriff auf deine Kryptowährungen, unabhängig davon, welche Wallet du verwendest. Selbst wenn dein Computer oder dein Smartphone kompromittiert wird, kannst du also immer noch auf dein Geld auf einem anderen Gerät zugreifen - solange du den entsprechenden privaten Schlüssel (oder die Seed Phrase) hast. Beachte, dass die Coins nie wirklich die Blockchain verlassen, sie werden nur von einer Adresse zur anderen übertragen.


Hot vs. Cold Wallets

Wie bereits erwähnt, können Kryptowährungs-Wallets auch als "hot" oder "cold" definiert werden, je nachdem, wie sie funktionieren.

Eine Hot Wallet ist jede Wallet, die irgendwie mit dem Internet verbunden ist. Wenn du zum Beispiel ein Konto bei Binance einrichtest und Geld an deine Wallets schickst, zahlst du in die Hot Wallet von Binance ein. Diese Wallets sind recht einfach einzurichten, und die Gelder sind schnell zugänglich, was sie für Händler und andere häufige Nutzer bequem macht.

Cold Wallets hingegen haben keine Verbindung zum Internet. Stattdessen verwenden sie ein physisches Medium, um die Schlüssel offline zu speichern, was sie resistent gegen Online-Hacking-Versuche macht. Daher sind cold Wallets in der Regel eine viel sicherere Alternative zur "Aufbewahrung" deiner Coins. Diese Methode wird auch als cold storage bezeichnet und eignet sich besonders für Langzeitinvestoren oder "HODLers".

Um die Gelder der Benutzer zu schützen, hält Binance nur einen kleinen Prozentsatz der Coins in seinen hot Wallets. Der Rest wird im cold storage aufbewahrt, getrennt vom Internet. Bemerkenswert ist, dass Binance DEX eine Alternative für Benutzer bietet, die es vorziehen, ihre Gelder nicht in einer zentralisierten Börse zu halten. Es ist eine dezentrale Handelsplattform, die es dir ermöglicht, die volle Kontrolle über deine privaten Schlüssel zu haben, während du gleichzeitig direkt von deinen cold storage Geräten (Hardware-Wallets) aus handeln kannst.


Software-Wallets

Software-Wallets gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen, jede mit ihren eigenen einzigartigen Eigenschaften. Die meisten von ihnen sind irgendwie mit dem Internet verbunden (Hot Wallets). Im Folgenden werden einige der gängigsten und wichtigsten Typen beschrieben: Web-, Desktop- und mobile Wallets.


Web-Wallets

Mit Web Wallets kannst du über eine Browseroberfläche auf Blockchains zugreifen, ohne etwas herunterladen oder installieren zu müssen. Dazu gehören sowohl Exchange Wallets als auch andere browserbasierte Wallet-Anbieter.

In den meisten Fällen kannst du eine neue Wallet erstellen und ein persönliches Passwort für den Zugriff festlegen. Einige Dienstanbieter halten und verwalten jedoch die privaten Schlüssel in deinem Namen. Obwohl dies für unerfahrene Benutzer bequemer sein kann, ist es eine gefährliche Praxis. Wenn du deine privaten Schlüssel nicht besitzt, vertraust du dein Geld jemand anderem an. Um dieses Problem zu lösen, ermöglichen viele Web-Wallets nun die Verwaltung der Schlüssel, entweder vollständig oder durch gemeinschaftliche Verwaltung (über Multisignaturen). Daher ist es wichtig, den technischen Ansatz jeder Wallet zu überprüfen, bevor du die für dich am besten geeignete auswählst.

Bei der Verwendung von Kryptowährungsbörsen solltest du die Verwendung der verfügbaren Schutzinstrumente in Betracht ziehen. Binance bietet mehrere Sicherheitsfunktionen, wie Geräteverwaltung, Multi-Faktor-AuthentifizierungAnti-Phishing-Code und Adressverwaltung für Auszahlungen.


Desktop-Wallets

Wie der Name schon sagt, ist eine Desktop-Wallet eine Software, die du herunterladen und lokal auf deinem Computer ausführen kannst. Im Gegensatz zu einigen webbasierten Versionen geben dir Desktop-Wallets die volle Kontrolle über deine Schlüssel und Gelder. Wenn du eine neue Desktop-Wallet erstellst, wird eine Datei namens "wallet.dat" lokal auf deinem Computer gespeichert. Diese Datei enthält die privaten Schlüsselinformationen, die für den Zugriff auf deine Kryptowährungsadressen verwendet werden, daher solltest du sie mit einem persönlichen Passwort verschlüsseln.

Wenn du dein Desktop-Wallet verschlüsselst, musst du bei jedem Start der Software dein Passwort angeben, damit sie die Datei wallet.dat lesen kann. Wenn du diese Datei verlierst oder dein Passwort vergisst, wirst du höchstwahrscheinlich den Zugang zu deinem Guthaben verlieren. 

Daher ist es wichtig, deine wallet.dat-Datei zu sichern und sie an einem sicheren Ort aufzubewahren. Alternativ kannst du auch den entsprechenden privaten Schlüssel oder die Seed-Phrase exportieren. Auf diese Weise kannst du auf dein Geld auf anderen Geräten zugreifen, falls dein Computer nicht mehr funktioniert oder irgendwie unzugänglich wird.

Im Allgemeinen können Desktop-Wallets als sicherer als die meisten Web-Versionen angesehen werden, aber es ist wichtig, sicherzustellen, dass dein Computer frei von Viren und Malware ist, bevor du eine Kryptowährungs-Wallet einrichtest und benutzt.


Mobile Wallets

Mobile Wallets funktionieren ähnlich wie ihre Desktop-Pendants, sind aber speziell für Smartphone-Anwendungen konzipiert. Diese sind sehr praktisch, da sie es dir ermöglichen, Kryptowährungen durch die Verwendung von QR-Codes zu senden und zu empfangen. 

Daher eignen sich mobile Wallets besonders für die Durchführung täglicher Transaktionen und Zahlungen und sind somit eine gute Option, um Bitcoin, BNB und andere Kryptowährungen in der realen Welt auszugeben. Trust Wallet ist ein prominentes Beispiel für eine mobile Kryptowallet.

Genau wie Computer sind mobile Geräte jedoch anfällig für bösartige Anwendungen und Malware-Infektionen. Es wird daher empfohlen, dass du deine mobile Wallets mit einem Passwort verschlüsselst und deine privaten Schlüssel (oder Seed Phrase) sicherst, falls dein Smartphone verloren gehen sollte oder beschädigt wird.


Hardware-Wallets

Hardware-Wallets sind physische, elektronische Geräte, die Zufallszahlengenerierung (RNG) verwenden, um öffentliche und private Schlüssel zu erzeugen. Die Schlüssel werden dann im Gerät selbst gespeichert, das nicht mit dem Internet verbunden ist. Als solche stellt die Hardwarelagerung eine Art Cold Wallet dar und gilt als eine der sichersten Alternativen.

Obwohl diese Wallets ein höheres Maß an Sicherheit gegen Online-Angriffe bieten, können sie Risiken darstellen, wenn die Firmware-Implementierung nicht ordnungsgemäß durchgeführt wird. Außerdem sind Hardware-Wallets in der Regel weniger benutzerfreundlich, und die Gelder sind im Vergleich zu Hot Wallets schwieriger zugänglich. 

Um die mangelnde Zugänglichkeit zu überwinden, kannst du Binance DEX verwenden, um dein Gerät direkt mit der Handelsplattform zu verbinden. Dies ist eine sichere Möglichkeit, auf dein Geld zuzugreifen, da die privaten Schlüssel nie dein Gerät verlassen. Einige Web-Wallet-Anbieter bieten auch einen ähnlichen Service an, der es ermöglicht, Hardware-Wallets mit ihrer Browser-Schnittstelle zu verbinden.

Du solltest die Verwendung einer Hardware-Wallet in Betracht ziehen, wenn du planst, deine Kryptos für längere Zeit zu halten oder wenn du große Mengen an Kryptowährungen besitzt. Derzeit kannst du in den meisten Hardware-Wallets einen PIN-Code zum Schutz deines Geräts sowie eine Wiederherstellungsphrase einrichten, die im Falle eines Verlustes deines Wallets verwendet werden kann.


Papier-Wallets

Eine Paper Wallet ist ein Blatt Papier, auf dem eine Kryptoadresse und ihr Private Key physisch in Form von QR-Codes ausgedruckt werden. Diese Codes können dann gescannt werden, um Kryptowährungstransaktionen auszuführen.

Einige Webseiten für Papier-Wallets ermöglichen es dir, ihren Code herunterzuladen, um neue Adressen und Schlüssel zu generieren, während du offline bist. Dadurch sind diese Wallets sehr widerstandsfähig gegen Online-Hacking-Angriffe und können als Alternative zum cold storage betrachtet werden.

Aufgrund der zahlreichen Mängel gilt die Verwendung von Papier-Wallets jedoch heute als gefährlich und sollte nicht mehr empfohlen werden. Wenn du es trotzdem nutzen willst, ist es wichtig, die Risiken zu verstehen. Ein großer Mangel an Papier-Wallets ist, dass sie nicht geeignet sind, um Geld gestückelt zu versenden, sondern nur den gesamten Kontostand auf einmal.

Stelle dir beispielsweise vor, du hast ein Papier-Wallet generiert und mehrere Transaktionen gesendet, um sie zu aufzufüllen, was insgesamt 10 BTC ergibt. Wenn du dich entscheidest, 2 BTC auszugeben, solltest du zuerst alle 10 Coins an eine andere Art von Wallet (z.B. Desktop-Wallet) schicken und erst dann einen Teil des Geldes ausgeben (2 BTC). Du kannst die 8 BTC später in eine neue Papier-Wallet zurückschicken, obwohl eine Hard- oder Software-Wallet die bessere Wahl wäre.

Wenn du deinen privaten Schlüssel für die Papier-Wallet in eine Desktop-Wallet importierst und nur einen Teil des Geldes ausgibst, werden die restlichen Coins an eine "Änderungsadresse" geschickt, die automatisch durch das Bitcoin-Protokoll generiert wird. Wenn du die Änderungsadresse nicht manuell auf eine von dir kontrollierte Adresse einstellst, wirst du wahrscheinlich dein Geld verlieren.

Die meisten Software-Wallets übernehmen heute das Wechselgeld für dich und senden die restlichen Coins an eine Adresse, die Teil deiner Wallet ist. Aber das Wichtigste, woran du denken solltest, ist, dass dein Papier-Wallet nach dem Versand der ersten Transaktion leer ist - unabhängig vom Betrag. Erwarte also nicht, dass du es später wiederverwenden wirst.


Die Bedeutung von Backups

Der Verlust des Zugriffs auf deine Kryptowährungs-Wallets kann sehr kostspielig sein. Daher ist es wichtig, sie regelmäßig zu sichern. In vielen Fällen wird dies durch eine einfache Sicherung der wallet.dat-Dateien oder Seed-Phrasen erreicht. Im Wesentlichen spielen Seed-Phrasen eine sehr ähnliche Rolle wie private Schlüssel, sind aber im Allgemeinen einfacher zu verwalten. Wenn du dich für die Passwortverschlüsselung entschieden hast, vergiss nicht, auch dein Passwort zu sichern.


Schlussworte

Kryptowallets sind ein integraler Bestandteil in der Verwendung von Bitcoin und anderer Kryptowährungen. Sie sind eine der grundlegenden Infrastrukturen, die es ermöglichen, Gelder über Blockchain-Netzwerke zu senden und zu empfangen. Jeder Wallettyp hat seine Vor- und Nachteile, daher ist es wichtig zu verstehen, wie er funktioniert, bevor du dein Geld überweist.

Loading