Worin liegt der Unterschied zwischen der Blockchain und Bitcoin?

Teilen
Worin liegt der Unterschied zwischen der Blockchain und Bitcoin?
Diesen Artikel anhören
00:00 / 00:00

Für Neulinge können die Begriffe sehr verwirrend und sogar irreführend sein. Einige Leute sprechen von Bitcoin, wenn sie eigentlich über Blockchain Technologie reden wollen, während andere von Blockchain sprechen, wenn sie eigentlich über Kryptowährungen im Allgemeinen diskutieren wollen. Diese Begriffe sind allerdings nicht wirklich austauschbar: sie beziehen sich auf unterschiedliche, jedoch miteinander verknüpfte Konzepte. Daher ist es wichtig die Unterschiede zwischen ihnen zu verstehen. Im Folgenden stellen wir dir die Grundlagen der Blockchain Technologie, der Kryptowährungen und von Bitcoin vor.


Eine sehr simple Analogie

Überlege dir folgendes:

  • Websites sind eine spezielle Technologie, die zum Austausch von Informationen verwendet werden.

  • Suchmaschinen sind eine der beliebtesten und bekanntesten Möglichkeiten eben jene Technologie zu nutzen.

  • Google wiederum ist eines der beliebtesten und bekanntesten Beispiele für eine Suchmaschine.


In ähnlicher Weise:

  • Blockchain ist eine spezielle Technologie zur Aufzeichnung von Informationen (Datenblöcke).

  • Kryptowährungen sind eine der beliebtesten und bekanntesten Anwendungsmethoden der Blockchain.

  • Bitcoin wiederum ist das erste und beliebteste Beispiel für eine Kryptowährung.


Blockchain: Konzept

Die meisten Blockchains sind als verteiltes und dezentrales digitales Ledger konzipiert. Um es einfach auszudrücken ist die Blockchain ein digitales Ledger, das im Grunde genommen eine elektronische Version eines Papier-Ledgers ist und die Aufgabe hat, eine Liste von Transaktionen aufzuzeichnen.

Genauer gesagt, ist eine Blockchain eine lineare Kette von mehreren Blöcken, die durch kryptographische Beweise verbunden und gesichert sind. Blockchain Technologie kann auch für andere Aktivitäten eingesetzt werden, die nicht unbedingt finanzielle Vorgänge erfordern. Im Kontext der Kryptowährungen sind Blöcke dafür verantwortlich eine permanente Aufzeichnung aller bestätigten Transaktionen zu führen.

"Verteilt" und "dezentral" bezieht sich auf die Struktur des Ledgers. Um den Unterschied zu verstehen, denke an gängige Formen von zentralisierten Ledgern, wie z.B. öffentliche Aufzeichnungen von Hausverkäufen, Geldautomatenauszahlungen einer Bank oder die Liste der verkauften Artikel auf eBay. In jedem Fall kontrolliert nur eine Organisation das Ledger: eine Regierungsbehörde, die Bank oder eBay. Ein weiterer gemeinsamer Faktor ist, dass es nur eine Originalversion des Ledgers gibt und dass alles andere einfach Backups sind, die nicht als offizielle Aufzeichnungen zu verstehen sind. Daher sind traditionelle Ledger zentralisiert, da sie von einer einzigen Einheit verwaltet werden und in der Regel auf eine einzige Datenbank angewiesen sind.

Im Gegensatz dazu ist eine Blockchain in der Regel als verteiltes System aufgebaut, das als dezentrales Ledger fungiert. Dies bedeutet, dass es keine einzige Originalversion des Ledgers (verteilt) und keine einzige Kontrollinstanz (dezentral) gibt. Einfach ausgedrückt, jeder Nutzer, der sich dazu entscheidet sich einem Blockchain Netzwerk anzuschließen, behält eine elektronische Kopie aller Daten der entsprechenden Blockchain. Diese Daten werden ständig mit den neuesten Transaktionen aktualisiert, synchron zu den Kopien der anderen Nutzer.

In anderen Worten, ein verteiltes System wie die Blockchain wird durch das gemeinsame Wirken vieler verschiedener Nutzer, die über die ganze Welt verteilt sind, instand gehalten. Diese Nutzer werden auch als Netzwerkknoten bezeichnet und nehmen am Prozess der Überprüfung und Validierung von Transaktionen nach den Regeln des zugrundeliegenden Systems teil. Folglich ist die Macht über das System dezentralisiert (es gibt keine zentrale Behörde).


Blockchain: Übung

Die Blockchain erhält seinen Namen durch die Art und Weise wie die ihr zugrundeliegenden Datensätze organisiert sind: eine Kette von verknüpften Blöcken. Grundsätzlich ist ein Block ein Datenstück, das unter anderem eine Liste der letzten Transaktionen beinhaltet (wie eine gedruckte Seite mit Einträgen). Die Blöcke, wie auch die Transaktionen, sind öffentlich einsehbar, können aber nicht verändert werden (wie z.B. das Einlegen jeder Seite in eine versiegelte Glasbox). Mit dem Hinzufügen neuer Blöcke zur Blockchain wird ein fortlaufender Datensatz aus verknüpften Blöcken gebildet (ähnlich einem physischen Ledger und seinen vielen Seiten von Datensätzen). Dies ist eine sehr einfache Analogie eines wesentlich komplexeren Prozesses.

Einer der Hauptgründe warum Blockchains so resistent gegen Modifikationen sind, ist die Tatsache, dass die Blöcke durch kryptographische Beweise verknüpft und gesichert sind. Um neue Blöcke herzustellen, müssen die Teilnehmer des Netzwerks eine kostspielige und intensive Rechentätigkeit durchführen, die als Mining bezeichnet wird. Grundsätzlich sind Miner dafür verantwortlich, Transaktionen zu verifizieren und in neu erstellten Blöcken zusammenzufassen, die dann der Blockchain hinzugefügt werden (wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind). Miner werden bei erfolgreicher Validierung von Blöcken mit Coins belohnt; dieser Prozess dient auch zur Ausschüttung neuer Coins in das System.

Jeder neue Block wird mit demjenigen Block verknüpft, der unmittelbar vor ihm kam. Das Schöne an dieser Vorgehensweise ist, dass sie es praktisch unmöglich macht die Daten in einem Block nach Aufnahme in die Blockchain verändern zu können, da sie durch kryptographische Beweise gesichert sind. Diese kryptographischen Beweise sind sehr aufwendig zu generieren und extrem schwer rückgängig zu machen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Blockchain eine Kette von verknüpften Datenblöcken ist, die in chronologischer Reihenfolge organisiert und durch kryptographische Beweise gesichert sind.


Kryptowährungen

Einfach ausgedrückt ist eine Kryptowährung eine digitale Form von Geld, die in einem verteilten Netzwerk als Tauschmittel Verwendung findet. Im Gegensatz zum traditionellen Bankensystem werden diese Transaktionen über ein öffentliches digitales Ledger (die Blockchain) verfolgt und können direkt zwischen den Teilnehmern (Peer-to-Peer) erfolgen, ohne dass eine dritte Partei zwischengeschalten werden muss.

"Krypto" bezieht sich auf die kryptographischen Techniken, die zur Sicherung des Systems, zur Schaffung neuer Kryptowährungseinheiten und zur Validierung von Transaktionen eingesetzt werden.

Diejenigen Kryptowährungen, die, wie Bitcoin, auf den Prozess des Minings angewiesen sind, haben ein langsames und kontrolliertes Wachstum ihres zirkulierenden Angebots. Daher ist das Mining der einzige Weg neue Einheiten dieser Coins zu schaffen, wodurch auch gleichzeitig die Risiken einer Inflation vermieden werden können. Diese Risiken können traditionelle Fiat-Währungen wiederum nicht vermeiden, da diese von zentralen Instanzen (Regierungen) ausgegeben werden.


Bitcoin

Bitcoin ist die erste jemals entwickelte Kryptowährung und damit natürlich die berühmteste. Sie wurde 2009 von einem pseudonymen Entwickler oder einer Gruppe von Entwicklern, mit dem Alias Satoshi Nakamoto, eingeführt. Die Grundidee war die Schaffung eines unabhängigen und dezentralen elektronischen Zahlungssystems auf der Grundlage von mathematischen Beweisen und Kryptographie.

Bitcoin ist die bekannteste Kryptowährung, aber ist damit lange nicht allein. Es gibt viele andere Kryptowährungen, jede mit ihren eigenen Besonderheiten und Mechanismen. Außerdem haben nicht alle Kryptowährungen eine eigene Blockchain. Einige wurden auf einer bereits bestehenden Blockchain entwickelt, während andere komplett neu entwickelt wurden.

Wie die meisten Kryptowährungen hat Bitcoin ein begrenztes Angebot, was bedeutet, dass nach Erreichen des maximalen Angebots keine weiteren Bitcoins mehr vom System ausgegeben werden. Das maximale Angebot an Bitcoins beträgt 21 Millionen Einheiten. In der Regel ist das Gesamtangebot eine öffentliche Information, die beim Erstellen der Kryptowährung definiert wird.

Das Bitcoin-Protokoll ist Open Source und jeder kann den Code einsehen oder kopieren. Zahlreiche Entwickler auf der ganzen Welt tragen zur Entwicklung des Projekts bei.

Loading