Was sind Hard Forks und Soft Forks?

05.12.2018

Jede Software benötigt ständig Updates, um Probleme zu beheben oder die Leistung zu steigern. In der Kryptowelt werden diese Updates "Forks" genannt.

Da es sich bei Kryptowährungen um dezentrale Netzwerke handelt, müssen alle Teilnehmer des Netzwerks - die so genannten Knoten (Nodes) - den gleichen Regeln folgen, um angemessen zusammenzuarbeiten. Dieses Regelwerk wird als "Protokoll" bezeichnet.

Typische Regeln in einem Protokoll sind die Größe eines Blocks auf einer Blockchain, die Belohnungen, die Miner für das Minen eines neuen Blocks erhalten, und vieles mehr.

In Krypto gibt es zwei Arten von Forks: Soft Forks und Hard Forks. Allerdings verändern beide Arten von Fork grundlegend, wie das Protokoll einer Kryptowährung funktioniert.


Soft Fork

Ein Soft Fork ist eine Veränderung in einem Kryptowährungsprotokoll, die rückwärts-kompatibel ist. Das bedeutet, dass nicht aktualisierte Knoten weiterhin in der Lage sind, Transaktionen zu verarbeiten und neue Blöcke in die Blockchain einzufügen, solange sie nicht gegen die neuen Protokollregeln verstoßen.

Stelle dir einen Soft Fork vor, der eine neue Regel definiert, die die Blockgröße von 3 MB auf 2 MB senkt. Ältere Knoten werden weiterhin in der Lage sein, Transaktionen zu verarbeiten und neue Blöcke mit einer Größe von 2 MB oder weniger anzuhängen. Aber wenn ein älterer Knoten versucht, einen Block, der größer als 2 MB ist, in das Netzwerk einzufügen, lehnen neuere Knoten den Block ab, weil er gegen die neuen Regeln verstößt. Das ermutigt ältere Knoten, auf das neue Protokoll zu aktualisieren, um den Effizienzvorsprung der auf die neueste Version aktualisierten Knoten einzuholen..


Hard Fork

Ein Hard Fork ist eine Veränderung in einem Kryptowährungsprotokoll, die mit den Vorgängerversionen inkompatibel ist, was bedeutet, dass Knoten, die nicht auf die neue Version aktualisieren, keine Transaktionen verarbeiten oder neue Blöcke in die Blockchain einfügen können. Hard Forks können verwendet werden, um ein bestehendes Protokoll zu verändern oder zu verbessern oder sogar um ein neues, unabhängiges Protokoll und eine neue, unabhängige Blockchain zu kreieren. 

Stelle dir eine Veränderung in einem Protokoll vor, die die Blockgröße von 2 MB auf 4 MB erhöht. Wenn ein aktualisierter Knoten versucht, einen 3 MB Block in die Blockchain einzufügen, sehen die älteren, nicht aktualisierten Knoten diesen Block nicht als gültig an und lehnen ihn ab.

Je nach Situation können Hard Forks entweder mit oder ohne Konsens geschehen.

Bei einem Fork, der in Konsens geschieht, werden die Teilnehmer ihre Software freiwillig aktualisieren, um den neuen Regeln zu folgen und die alte Version abzustoßen. Diejenigen, die nicht aktualisieren, bleiben auf der alten Blockchain, die nur sehr wenige Leute verwenden werden.

Wenn der Fork jedoch nicht im Konsens geschieht, was bedeutet, dass es innerhalb der Community Meinungsverschiedenheiten über das Upgrade gibt, wird das Protokoll normalerweise in zwei inkompatible Blockchains, sprich, in zwei verschiedene Kryptowährungen geteilt. Beide Blockchains werden ihre eigene Community bilden, und Entwickler werden in ihrem eigenem Ermessen entscheiden wie sie fortan am besten voranschreiten

Da ein Fork auf der ursprünglichen Blockchain basiert, werden alle Transaktionen der ursprünglichen Blockchain ebenfalls in den neuen Fork kopiert. Wenn du zum Beispiel 100 Coins einer Kryptowährung namens Coin A hast und ein Hard Fork, der auf dieser Kryptowährung basiert, eine neue Kryptowährung namens Coin B kreiert, erhältst du auch 100 Coins von Coin B.

Aufgrund der Open-Source-Charakteristik von Kryptowährungen und da immer mehr Individuen und Organisationen, die unterschiedliche Ziele verfolgen, in die Kryptowelt eintreten, bleiben Forks weiterhin ein integraler Bestandteil der Entwicklung von Kryptowährungen.

Bleib dran für weiteren Content und vergiss nicht dir auch unsere anderen Videos auf der Binance Academy anzuschauen.

Loading