Was ist Bitcoin?

Teilen
Copied to clipboard!
Was ist Bitcoin?
Diesen Artikel anhören
00:00 / 00:00

Kapitel

  1. Einführung in Bitcoin
  2. Woher kommen Bitcoins?
  3. Erste Schritte mit Bitcoin
  4. Die Bitcoin-Halbierung
  5. Häufige Bitcoin Missverständnisse
  6. Bitcoin Skalierbarkeit
  7. Teilnahme im Bitcoin-Netzwerk


Kapitel 1 - Einführung in Bitcoin

Inhalt


Was ist Bitcoin?

Bitcoin ist eine digitale Form von Bargeld. Aber im Gegensatz zu den Fiat-Währungen, die wir täglich nutzen, gibt es keine Zentralbank, die Bitcoin kontrolliert. Stattdessen wird das Bitcoin-Finanzsystem von Tausenden von Computern betrieben, die über die ganze Welt verteilt sind. Jeder kann am Ökosystem teilnehmen, indem er die Open-Source-Software herunterlädt.

Bitcoin war die erste Krypto-Währung, die 2008 angekündigt (und 2009 eingeführt) wurde. Sie bietet Benutzern die Möglichkeit, digitales Geld zu senden und zu empfangen (Bitcoins, mit einem Kleinbuchstaben b oder BTC). Was es so attraktiv macht, ist die Tatsache, dass es nicht zensiert werden kann, dass Gelder nicht mehr als einmal ausgegeben werden können, und dass Transaktionen jederzeit und von überall aus durchgeführt werden können.


Wofür wird Bitcoin benutzt?

Die Leute benutzen Bitcoin aus verschiedenen Gründen. Viele schätzen es wegen seiner genehmigungslosen Natur – jeder mit einer Internetverbindung kann es senden und empfangen. Es ist ein bisschen wie Bargeld – niemand kann Sie davon abhalten, es zu benutzen, aber seine digitale Präsenz bedeutet, dass es weltweit übertragen werden kann.


Was macht Bitcoin wertvoll?

Bitcoin ist dezentralisiert, zensurresistent, sicher und grenzüberschreitend.

Diese Qualität hat sie für Anwendungsfälle wie internationale Überweisungen und Zahlungen attraktiv gemacht, bei denen Einzelpersonen ihre Identität nicht preisgeben wollen (wie es bei einer Debit- oder Kreditkarte der Fall wäre).

Viele geben ihre Bitcoins nicht aus, sondern entscheiden sich dafür, sie langfristig zu behalten (auch bekannt als hodling). Bitcoin wurde aufgrund des begrenzten Angebots an Coins mit dem Spitznamen digitales Gold bezeichnet. Einige Investoren betrachten Bitcoin als eine Form der Wertaufbewahrung. Da es selten und schwierig herzustellen ist, wurde es mit Edelmetallen wie Gold oder Silber verglichen. 

Viele Besitzer glauben, dass diese Eigenschaften – kombiniert mit globaler Verfügbarkeit und hoher Liquidität – es zu einem idealen Medium für die langfristige Aufbewahrung von Vermögen machen. Sie glauben, dass der Wert von Bitcoin mit der Zeit weiter steigen wird.


Wie funktioniert Bitcoin?

Wenn Alice eine Transaktion an Bob vornimmt, dann sendet sie keine Gelder auf die Art und Weise, wie man es erwarten würde. Es ist nicht wie das digitale Äquivalent, ihm einen Dollarschein zu überreichen. Es ist eher so, dass sie auf ein Blatt Papier schreibt (das jeder sehen kann), dass sie Bob einen Dollar gibt. Wenn Bob diese Gelder an Carol schickt, kann sie anhand des Blattes erkennen, dass Bob sie hat.


Transaktionsbeispiele


Das Blatt ist eine besondere Art von Datenbank, die als Blockchain bezeichnet wird. Alle Netzwerkteilnehmer haben eine identische Kopie davon auf ihren Geräten gespeichert. Die Teilnehmer verbinden sich miteinander, um neue Informationen zu synchronisieren.

Wenn ein Benutzer eine Zahlung tätigt, sendet er sie direkt an das Peer-to-Peer-Netzwerk – es gibt keine zentralisierte Bank oder Institution, die Überweisungen bearbeitet. Um neue Informationen hinzuzufügen, verwendet die Bitcoin-Blockchain einen speziellen Mechanismus, der als Mining bezeichnet wird. Durch diesen Prozess werden neue Blöcke von Transaktionen in der Blockchain aufgezeichnet.


Was ist die Blockchain?

Die Blockchain ist ein Hauptbuch, das append-only ist, d. h. es können nur Daten hinzugefügt werden. Sobald Informationen hinzugefügt wurden, ist es äußerst schwierig, sie zu ändern oder zu löschen. Die Blockchain erzwingt dies, indem sie in jedem nachfolgenden Block einen Verweis auf den vorhergehenden Block aufnimmt.


Wie Blockchain den Hash aus dem vorherigen Block verwendet, um den folgenden Block zu erzeugen


Der Verweis ist eigentlich ein Hash des vorherigen Blocks. Hashing beinhaltet das Durchlaufen von Daten durch eine Einwegfunktion, um einen eindeutigen “Fingerabdruck” der Eingabe zu erzeugen. Wenn die Eingabe auch nur geringfügig verändert wird, sieht der Fingerabdruck völlig anders aus. Da wir die Blöcke miteinander verketten, gibt es keine Möglichkeit für jemanden, einen alten Eintrag zu bearbeiten, ohne die nachfolgenden Blöcke ungültig zu machen. Eine solche Struktur ist eine der Komponenten, die die Blockchain absichert.

Eine allgemeine Einführung in Blockchains finden Sie unter Der ultimative Einsteigerleitfaden in die Blockchain-Technologie.


Bitcoin ist in den meisten Ländern völlig legal. Es gibt jedoch eine Handvoll Ausnahmen – informieren Sie sich jedoch unbedingt über die Gesetze Ihrer Gerichtsbarkeit, bevor Sie in Kryptowährungen investieren.

In den Ländern, in denen es legal ist, gehen die staatlichen Stellen in Bezug auf die Besteuerung und die Einhaltung der Vorschriften unterschiedlich vor. Das Regelwerk ist insgesamt noch sehr unterentwickelt und wird sich in den kommenden Jahren wahrscheinlich erheblich verändern.


Die Geschichte von Bitcoin

Wer hat Bitcoin erfunden?

Niemand weiß es! Der Erfinder von Bitcoin benutzte das Pseudonym Satoshi Nakamoto, aber wir wissen nichts über seine Identität. Satoshi könnte eine Person oder eine Gruppe von Entwicklern überall auf der Welt sein. Der Name ist japanischen Ursprungs, aber Satoshis Beherrschung der englischen Sprache hat viele zu der Annahme geführt, dass er/sie aus einem englischsprachigen Land stammt.

Satoshi veröffentlichte das Bitcoin Whitepaper sowie die Software. Der mysteriöse Erfinder verschwand jedoch 2010.


Hat Satoshi die Blockchain-Technologie erfunden?

Bitcoin kombiniert tatsächlich eine Reihe von bestehenden Technologien, die schon seit einiger Zeit existieren. Dieses Konzept einer Kette von Blöcken wurde nicht mit Bitcoin geboren. Die Verwendung von unveränderlichen Datenstrukturen wie dieser lässt sich bis in die frühen 90er Jahre zurückverfolgen, als Stuart Haber und W. Scott Stornetta ein System für Zeitstempel in Dokumenten vorschlugen. Ähnlich wie die Blockchains von heute stützte es sich auf kryptografische Techniken, um Daten zu sichern und zu verhindern, dass sie manipuliert werden.

Interessanterweise verwendet Satoshi in seinem Whitepaper zu keinem Zeitpunkt den Begriff “Blockchain”.

Siehe auch: Geschichte der Blockchain.


Digital Cash vor Bitcoin

Bitcoin war nicht der erste Versuch für digitales Geld, aber es ist sicherlich der erfolgreichste. Frühere Ideen ebneten den Weg für Satoshis Erfindung:

DigiCash

DigiCash war ein Unternehmen, das Ende der 1980er Jahre von dem Kryptographen und Informatiker David Chaum gegründet wurde. Es wurde als eine auf den Schutz der Privatsphäre ausgerichtete Lösung für Online-Transaktionen eingeführt, die auf einem von Chaum verfassten Papier basiert (das hier erklärt wird).

Das DigiCash-Modell war ein zentralisiertes System, aber es war dennoch ein interessantes Experiment. Später ging die Firma in Konkurs, was nach Ansicht von Chaum darauf zurückzuführen ist, dass die Firma gegründet wurde, bevor sich e-Commerce erst richtig etabliert hatte.

B-money

B-money wurde ursprünglich in einem Vorschlag des Informatikers Wei Dai beschrieben, der in den 1990er Jahren veröffentlicht wurde. Er wurde im Bitcoin-Whitepaper zitiert, und es ist nicht schwer zu erkennen, warum. 

B-money schlug ein Proof of Work System (das im Bitcoin-Mining verwendet wird) und die Verwendung einer verteilten Datenbank vor, in der die Benutzer Transaktionen unterzeichnen. Eine zweite Version von B-money beschrieb auch eine Idee, die dem Staking ähnelt, das heute in anderen Kryptowährungen verwendet wird.

Letztendlich hat sich B-money aber nie wirklich durchgesetzt, da es nicht über das Entwurfsstadium hinausgekommen ist. Dennoch ließ sich Bitcoin eindeutig von den von Dai vorgelegten Konzepten inspirieren.

Bit Gold

Die Ähnlichkeit zwischen Bit Gold und Bitcoin ist so groß, dass einige glauben, dass ihr Erfinder, der Computerwissenschaftler Nick Szabo, Satoshi Nakamoto ist. Im Kern besteht Bit Gold aus einem Ledger, in dem Datenketten aufgezeichnet werden, die aus einer Proof-of-Work-Operation stammen.

Ähnlich wie B-money wurde es nie weiter entwickelt. Die Ähnlichkeiten von Bit Gold mit Bitcoin haben jedoch seinen Platz als “Vorläufer von Bitcoin” zementiert.




Kapitel 2 - Woher kommen Bitcoins?

Inhalt


Wie werden neue Bitcoins erstellt?

Bitcoin hat einen begrenzten Vorrat, aber noch nicht alle Coins sind in Zirkulation. Die einzige Möglichkeit, neue Coins zu erzeugen, ist durch einen Prozess namens Mining – ein spezieller Mechanismus zum Hinzufügen von Daten in die Blockchain.


Wie viele Bitcoins gibt es?

Das Protokoll legt den Maximalvorrat von Bitcoin auf einundzwanzig Millionen Coins fest. Ab 2020 sind knapp 90% davon erzeugt worden, aber es wird über hundert Jahre dauern, die restlichen zu produzieren. Dies ist auf periodische Ereignisse zurückzuführen, die als Halbierungen bekannt sind und die die Belohnung für das Mining allmählich reduzieren.


Wie funktioniert das Bitcoin Mining?

Durch das Mining fügen die Teilnehmer Blöcke zur Blockchain hinzu. Dazu müssen sie Rechenleistung für die Lösung eines kryptografischen Rätsels aufwenden. Als Anreiz gibt es eine Belohnung für denjenigen, der einen gültigen Block anbietet. 

Es ist teuer, einen Block zu generieren, aber billig zu überprüfen, ob er gültig ist. Wenn jemand versucht, mit einem ungültigen Block zu betrügen, lehnt das Netzwerk diesen sofort ab, und der Miner kann die Mining-Kosten nicht decken.

Die Belohnung – oft als Blockbelohnung bezeichnet – setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: Gebühren, die an die Transaktionen geknüpft sind, und die Blocksubvention. Die Blocksubvention ist die einzige Quelle für “frische” Bitcoins. Mit jedem neu erstellten Block fügt sie eine bestimmte Menge an Coins zum Gesamtvorrat hinzu.


Wie lange dauert das Mining eines Blocks?

Das Protokoll passt die Schwierigkeit des Minings so an, dass es etwa zehn Minuten dauert, einen neuen Block zu finden. Blöcke werden nicht immer genau zehn Minuten nach dem vorherigen gefunden – die benötigte Zeit variiert meistens um diesen Zielwert herum.




Kapitel 3 - Erste Schritte mit Bitcoin

Inhalt


Wie kann ich Bitcoin kaufen?

Wie man Bitcoin mit einer Kredit-/Debitkarte kaufen kann

Binance ermöglicht Ihnen den reibungslosen Kauf von Bitcoin in Ihrem Browser. Dazu müssen Sie folgende Schritte ausführen:

  1. Gehen Sie zum Portal Kryptowährungen kaufen und verkaufen
  2. Wählen Sie die Kryptowährung, die Sie kaufen möchten und die Währung mit der Sie bezahlen wollen aus.
  3. Melden Sie sich bei Binance an, oder registrieren Sie sich wenn Sie dort noch kein Konto haben.
  4. Wählen Sie Ihre Zahlungsmethode aus.
  5. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, fügen Sie Ihre Kartendetails ein und führen SIe die Identitätsprüfung durch.
  6. Das ist alles! Ihre Bitcoins werden Ihrem Binance-Konto gutgeschrieben.

Wie man Bitcoin auf Peer-to-Peer-Märkten kaufen kann

Sie können Bitcoin auch auf Peer-to-Peer-Märkten kaufen und verkaufen. Dies erlaubt Ihnen, Coins von anderen Benutzern direkt über die Binance Mobile App zu erwerben. Dazu müssen Sie folgende Schritte ausführen:

  1. Starten Sie die App und melden Sie sich an oder registrieren Sie sich.
  2. Wählen Sie Ein-Klick-Kaufen-Verkaufen, gefolgt von dem Tab Kaufen in der linken oberen Ecke der Benutzeroberfläche.
  3. Sie erhalten eine Reihe von verschiedenen Angeboten – tippen Sie Kaufen für das Angebot, das Sie annehmen möchten.
  4. Sie können mit anderen Kryptowährungen (im Tab Mit Krypto) oder mit Fiat-Währung (im Tab Mit Fiat) bezahlen. 
  5. Weiter unten werden Sie nach Ihrer Zahlungsmethode gefragt. Wählen Sie eine für Sie passende aus.
  6. Wählen Sie BTC kaufen.
  7. Sie müssen nun die Zahlung vornehmen. Wenn Sie fertig sind, tippen Sie auf Als bezahlt markieren und Bestätigen.
  8. Die Transaktion ist abgeschlossen, wenn der Verkäufer Ihre Coins sendet.



Wollen Sie Krypto-Währungen ausprobieren? Kaufen Sie Bitcoin auf Binance!



Was kann ich mit Bitcoin kaufen?

Es gibt viele Dinge, die man mit Bitcoin kaufen kann. In diesem Stadium kann es schwierig (wenn auch nicht unmöglich) sein, Händler zu finden, die Bitcoin in physischen Geschäften akzeptieren. Sie werden jedoch immer noch in der Lage sein, Websites zu finden, die Bitcoin akzeptieren oder es Ihnen ermöglichen, Geschenkgutscheine für andere Dienstleistungen zu kaufen.

Mit Bitcoin können SIe unter anderem folgende Dinge kaufen:

  • Flugtickets
  • Hotelzimmer
  • Immobilien
  • Lebensmittel
  • Bekleidung
  • Geschenkgutscheine
  • Online-Abonnements


Wo kann ich Bitcoins ausgeben?

Sie können Ihre Bitcoin an immer mehr Orten ausgeben! Lassen Sie uns ein paar davon näher betrachten.

TravelbyBit

Sparen Sie die heftigen Kreditkartengebühren auf Ihren Reisen um die Welt! Sie können Flüge und Hotels mit Bitcoin und anderen Krypto-Währungen über TravelbyBit buchen. Registrieren Sie sich und erhalten Sie bei einer Buchung mit Kryptowährungen einen Rabatt von 10%.

Spendabit

Spendabit ist eine Suchmaschine für Produkte, die Sie mit Bitcoin kaufen können. Suchen Sie einfach nach dem, was Sie kaufen möchten, und erhalten Sie eine Liste von Händlern, bei denen Sie mit Bitcoin bezahlen können.

Coinmap

Hier können Sie Händler, die Bitcoin akzeptieren und Bitcoin-Geldautomaten in Ihrer Umgebung finden. Wenn Sie Ihre Bitcoins ausgeben möchten und nur einen Ort suchen, an dem diese aktzeptiert werden, könnte dies die ideale Wahl für Sie sein.

Bitrefill

Hier können Sie Geschenkgutscheine für Hunderte von Dienstleistungen kaufen und Ihr Handy mit Bitcoin und anderen Krypto-Währungen aufladen. Dies ist relativ einfach, und Sie können auch das Lightning Network zum Bezahlen verwenden.


Heatmap der Händler

Heatmap der Händler, die Kryptowährung als Zahlungsmittel akzeptieren. Quelle: https://coinmap.org/


Was passiert, wenn ich meine Bitcoins verliere?

Da keine Bank beteiligt ist, sind Sie für die Sicherheit Ihrer Coins selbst verantwortlich. Einige ziehen es vor, sie auf Tauschbörsen aufzubewahren, während andere sie einer der vielen Wallets aufbewahren. Wenn Sie eine Wallet verwenden, ist es wichtig, dass Sie Ihre Seed Phrase aufschreiben, damit Sie diese im Notfall wiederherstellen können.


Kann man Bitcoin-Transaktionen rückgängig machen?

Wenn die Daten einmal der Blockchain hinzugefügt wurden, ist es praktisch unmöglich diese zu entfernen. Das bedeutet, dass eine Transaktion nicht rückgängig gemacht werden kann, nachdem Sie diese vorgenommen haben. Sie sollten immer doppelt und dreifach überprüfen, dass Sie Ihr Geld an die richtige Adresse senden.

Ein Beispiel dafür, wie Sie eine Transaktion theoretisch rückgängig machen können, finden Sie unter Was ist ein 51%-Angriff?


Kann ich mit Bitcoin Geld verdienen?

Sie können mit Bitcoin Geld verdienen, aber Sie können damit auch Geld verlieren. Typischerweise kaufen und halten langfristige Investoren Bitcoin im Glauben, dass der Preis in Zukunft steigen wird. Andere entscheiden sich dafür, Bitcoin aktiv gegen andere Kryptowährungen zu handeln, um kurz- bis mittelfristige Gewinne zu erzielen. Beide Strategien sind riskant, aber sie sind oft lohnender als risikoarme Ansätze.

Einige Investoren wenden hybride Strategien an. Sie halten Bitcoins als langfristige Investition und handeln gleichzeitig einige davon (in einem separaten Portfolio) kurzfristig. Es gibt keine richtige oder falsche Art und Weise, Vermögenswerte in Ihrem Portfolio zuzuordnen – jeder Investor wird eine andere Risikobereitschaft und andere Ziele haben.

Die Kreditvergabe ist eine immer beliebtere Form des Passiven Einkommens. Indem Sie Ihre Coins an jemand anderen verleihen, können Sie Zinsen generieren, die dieser zu einem späteren Zeitpunkt auszahlen wird. Plattformen wie Binance Lending ermöglichen Ihnen dies mit Bitcoin und anderen Krypto-Währungen.


Wie kann ich meine Bitcoins aufbewahren?

Es gibt viele Möglichkeiten, Coins aufzubewahren, jede mit ihren eigenen Stärken und Schwächen.


Aufbewahrung Ihrer Bitcoins auf Binance

Dies ist eine Depot-Lösung bei der der Benutzer die Coins nicht selbst aufbewahrt, sondern einer dritten Partei vertraut, die dies für ihn übernimmt. Um Transaktionen durchzuführen, muss er sich bei der Plattform des Dritten anmelden. Börsen wie Binance verwenden dieses Modell oft, da es für Trades weitaus effizienter ist.

Die Aufbewahrung Ihrer Coins auf Binance ermöglicht Ihnen einen einfachen Zugriff, um diese für Trading oder Kreditvergabe zu verwenden.

Aufbewahrung Ihrer Coins in einer Bitcoin Wallet

Nicht-Depot-Lösungen sind das Gegenteil davon – sie geben dem Nutzer die Kontrolle über seine Gelder. Um Gelder mit einer solchen Lösung aufzubewahren, benutzt man etwas, das man eine Wallet nennt. Eine Wallet enthält nicht direkt Ihre Coins – sie enthält vielmehr kryptographische Schlüssel, die sie auf der Blockchain entsperren. Sie haben in dieser Hinsicht zwei Hauptoptionen:

Hot Wallets

Eine Hot Wallet ist eine Software, die auf irgendeiner Form mit dem Internet verbunden ist. In der Regel handelt es sich dabei um eine mobile oder Desktop-Anwendung, mit der Sie auf einfache Weise Coins senden und empfangen können. Ein einfach zu verwendendes Beispiel für eine mobile Wallet mit vielen unterstützten Coins ist die Trust Wallet. Da sie online sind, sind Hot Wallets im Allgemeinen praktischer für Zahlungen, aber sie sind auch anfälliger für Angriffe.

Cold Wallets

Wallets, die nicht mit dem Internet verbunden sind, werden als Cold Wallets bezeichnet. Sie sind weniger anfällig für Angriffe, weil es keinen Online-Angriffsvektor gibt, aber sie neigen deshalb dazu, eine umständlichere Benutzererfahrung zu bieten. Beispiele sind Hardware- oder Paper-Wallets.

Eine genauere Aufschlüsselung der Wallet-Typen finden Sie unter Crypto-Wallet-Typen erklärt.




Kapitel 4 - Die Bitcoin-Halbierung

Inhalt


Was ist die Bitcoin-Halbierung?

Eine Bitcoin-Halbierung (auch Bitcoin-Halvening genannt) ist einfach ein Ereignis, das die Blockbelohnung reduziert. Sobald eine Halbierung stattfindet, wird die Belohnung, die die Miner für die Validierung neuer Blöcke erhalten, durch zwei geteilt (sie erhalten nur die Hälfte von dem, was sie früher erhielten). Es gibt jedoch keine Auswirkungen auf die Transaktionsgebühren.


Wie funktioniert die Bitcoin-Halbierung?

Als Bitcoin eingeführt wurde, erhielten die Miner 50 BTC für jeden gültigen Block, den sie fanden.

Die erste Halbierung fand am 28. November 2012 statt. Zu diesem Zeitpunkt reduzierte das Protokoll die Blocksubvention von 50 BTC auf 25 BTC. Die zweite Halbierung fand am 9. Juli 2016 statt (25 BTC auf 12,5 BTC). Die nächste, die voraussichtlich im Mai 2020 stattfinden wird, wird sie auf 6,25 BTC senken.

Vielleicht fällt Ihnen hier ein bestimmtes Muster auf. Alle vier Jahre plus bzw. minus ein paar Monate mehr oder weniger scheint sich eine neue Halbierung zu ergeben. Das ist beabsichtigt, aber das Protokoll legt keine konkreten Daten fest, an denen eine Halbierung stattfindet. Stattdessen geht es richtet es sich nach der Blockhöhealle 210.000 Blöcke findet eine Halbierung statt. Wir können also davon ausgehen, dass es etwa 2.100.000 Minuten dauert, bis die Belohnung halbiert wird (denken Sie daran, dass ein Block ~10 Minuten für den Mining-Prozess benötigt).


Bitcoin-Emissionszeitplan


In der obigen Grafik sehen wir den Rückgang der Blocksubvention im Laufe der Zeit und ihr Verhältnis zum Gesamtangebot. Auf den ersten Blick mag es scheinen, dass die Belohnungen auf Null gesunken sind und dass das maximale Angebot bereits im Umlauf ist. Dies ist aber nicht der Fall. Die Kurven liegen unglaublich nahe beieinander, aber wir erwarten, dass die Subventionen um das Jahr 2140 herum auf Null sinken werden.


Wieso gibt es die Bitcoin-Halbierung?

Es ist eines der wichtigsten Argumente für Bitcoin, aber Satoshi Nakamoto hat seine Gründe für die Begrenzung des Angebots auf einundzwanzig Millionen Einheiten nie vollständig erklärt. Einige spekulieren, dass es sich lediglich daraus ergibt, dass man mit einer Blocksubvention von 50 BTC beginnt, die alle 210.000 Blöcke halbiert wird.

Eine begrenzte Menge bedeutet, dass die Währung auf lange Sicht nicht zu einer Abwertung neigt. Sie steht in krassem Gegensatz zu Fiat-Währungen, die mit der Zeit an Kaufkraft verlieren, wenn neue Einheiten in Umlauf gebracht werden.

Es macht Sinn, dass es Beschränkungen gibt, wie schnell die Teilnehmer Coins generieren können. Immerhin wurden 50 % im Block 210.000 generiert (d.h. bis 2012). Wäre die Subvention gleich geblieben, wären alle Einheiten bis 2016 generiert worden.

Mit dem Halbierungsmechanismus besteht ein Anreiz, das Mining über 100 Jahre lang aufrecht zu erhalten. Dadurch hat das System mehr als genug Zeit, um Benutzer anzuziehen, so dass sich ein Gebührenmarkt entwickeln kann.



Wollen Sie Krypto-Währungen ausprobieren? Kaufen Sie Bitcoin auf Binance!



Welche Auswirkungen hat die Bitcoin-Halbierung?

Diejenigen, die am stärksten von den Halbierungen betroffen sind, sind die Miner. Das macht Sinn, da die Blocksubvention einen erheblichen Teil ihrer Einnahmen ausmacht. Wenn sie halbiert wird, erhalten sie nur noch die Hälfte von dem, was sie einst bekommen haben. Die Belohnung besteht auch aus Transaktionsgebühren, die aber bisher nur einen Bruchteil der Blockbelohnung ausmachen.

Die Halbierungen könnten es daher für einige Teilnehmer unrentabel machen, das Mining fortzusetzen. Was dies für die gesamte Branche bedeutet, ist unbekannt. Eine Reduzierung der Blockbelohnungen könnte zu einer weiteren Zentralisierung der Mining-Pools führen oder einfach effizientere Mining-Praktiken fördern.

Wenn sich Bitcoin weiterhin auf einen Proof of Work Algorithmus stützt, müssten die Gebühren steigen, um das Mining rentabel zu halten. Dieses Szenario ist durchaus möglich, da die Blöcke nur eine begrenzte Anzahl von Transaktionen aufnehmen können. Wenn es viele ausstehende Transaktionen gibt, werden diejenigen mit höheren Gebühren zuerst einbezogen.

Historisch gesehen hat sich der Preis für Bitcoin nach einer Halbierung stark erhöht. Natürlich gibt es nicht viele Daten, da wir bisher nur zwei gesehen haben. Viele führen die Preisbewegung auf eine Wertschätzung der Knappheit von Bitcoin durch den Markt zurück, eine Erkenntnis, die durch die Halbierung ausgelöst wurde. Die Befürworter dieser Theorie glauben, dass der Wert nach dem Ereignis im Mai 2020 wieder in die Höhe schnellen wird.

Andere widersprechen dieser Logik und argumentieren, dass der Markt die Halbierung bereits eingeplant hat (siehe Effiziente Markthypothese). Es ist nicht so, dass das Ereignis überraschend kommt – die Teilnehmer wissen seit über einem Jahrzehnt, dass die Belohnung im Mai 2020 reduziert werden würde. Ein weiterer, oft angeführter Punkt ist, dass die Branche in den ersten beiden Halbierungen extrem unterentwickelt war. Heutzutage hat sie ein höheres Profil, bietet ausgefeilte Trading-Instrumente und ist attraktiver für einen größeren Investorenkreis.


Wann ist die nächste Bitcoin-Halbierung?

Die nächste Halbierung wird voraussichtlich im Mai 2020 stattfinden, wenn die Belohnung auf 6,25 BTC sinkt. Achten Sie auf den Countdown mit dem Bitcoin Halving Countdown der Binance Academy.




Kapitel 5 - Häufige Bitcoin Missverständnisse

Inhalt


Ist Bitcoin anonym?

Nicht wirklich. Bitcoin mag zunächst anonym erscheinen, aber das ist nicht korrekt. Die Bitcoin-Blockchain ist öffentlich, und jeder kann die Transaktionen sehen. Ihre Identität ist nicht an Ihre Wallet-Adressen auf der Blockchain gebunden, aber ein Beobachter mit den richtigen Ressourcen könnte die beiden möglicherweise miteinander verbinden. Es ist genauer, Bitcoin als pseudonym zu beschreiben. Bitcoin-Adressen sind für jeden sichtbar, die Namen ihrer Besitzer jedoch nicht.

Dennoch ist das System relativ privat, und es gibt Methoden, die es den Beobachtern noch schwerer machen, herauszufinden, was Sie mit Ihren Bitcoins machen. Frei verfügbare Technologien können eine plausible Bestreitbarkeit schaffen, um die “Verbindung aufzuheben”, die zwischen den Adressen besteht. Darüber hinaus könnten zukünftige Upgrades die Privatsphäre massiv erhöhen – wie z. B. in dem Artikel Einführung in vertrauliche Transaktionen erläutert wird.


Ist Bitcoin ein Betrug?

Nein. Zwar kann Bitcoin genau wie Fiat-Geld auch für illegale Aktivitäten verwendet werden, aber das macht Bitcoin an sich noch nicht zu einem Betrug.

Bitcoin ist eine digitale Währung, die von niemandem kontrolliert wird. Kritiker haben sie als Pyramidenschema gebrandmarkt, aber sie entspricht nicht der Definition. Als digitales Geld funktioniert es bei 20 Dollar pro Coin genauso gut wie bei 20.000 Dollar pro Coin. Es ist über ein Jahrzehnt alt, und die Technologie hat sich als sehr sicher und zuverlässig erwiesen.

Leider wird Bitcoin bei vielen Betrügereien verwendet, die Sie kennen sollten. Dazu gehören Phishing und andere Social Engineering Schemata, wie gefälschte Werbegeschenke und Airdrops. Als allgemeine Regel gilt: Wenn etwas zu gut klingt, um wahr zu sein, ist es wahrscheinlich ein Betrug. Geben Sie niemals Ihre Private Keys oder Seed Phrase an jemanden weiter und seien Sie vorsichtig mit Systemen, die Ihnen anbieten, Ihr Geld mit geringem Risiko für Sie zu vermehren. Wenn Sie Ihre Coins an einen Betrüger schicken oder bei einer falschen Werbeaktion einzahlen, sind sie für immer verloren.


Ist Bitcoin eine Blase?

Während der vielen parabolischen Preiserhöhungen bei Bitcoin war es oft so, dass die Leute sie als Spekulationsblase bezeichneten. Viele Ökonomen haben Bitcoin mit Perioden wie der Tulpenmanie oder dem Dot-Com-Boom verglichen. 

Aufgrund des einzigartigen Charakters von Bitcoin als dezentralisiertes digitales Produkt wird sein Preis vollständig von der Spekulation auf dem freien Markt diktiert. Es gibt zwar viele Faktoren, die den Bitcoin-Preis bestimmen, aber sie beeinflussen letztlich Angebot und Nachfrage auf dem Markt. Und da Bitcoin rar ist und einem strengen Ausgabeplan folgt, geht man davon aus, dass die langfristige Nachfrage das Angebot übersteigen wird.

Auch die Märkte für Krypto-Währungen sind im Vergleich zu den traditionellen Märkten relativ klein. Das bedeutet, dass Bitcoin und andere kryptografische Vermögenswerte tendenziell volatiler sind, und es ist durchaus üblich, dass kurzfristige Marktungleichgewichte zwischen Angebot und Nachfrage auftreten.

Mit anderen Worten: Bitcoin kann manchmal ein volatiler Vermögenswert sein. Aber die Volatilität ist Teil der Finanzmärkte, insbesondere solcher mit relativ kleinem Volumen und geringer Liquidität.


Verwendet Bitcoin Verschlüsselung?

Nein. Dies ist ein weit verbreiteter Irrtum, aber die Blockchain von Bitcoin verwendet keine Verschlüsselung. Jeder Peer im Netzwerk muss in der Lage sein, Transaktionen zu lesen, um sicherzustellen, dass sie gültig sind. Stattdessen verwendet es digitale Signaturen und Hash-Funktionen. Während einige Algorithmen für digitale Signaturen Verschlüsselung verwenden, ist das bei Bitcoin nicht der Fall.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass viele Anwendungen und Krypto-Wallets Verschlüsselung verwenden, um die Wallets der Benutzer mit Passwörtern zu schützen. Dennoch haben diese Verschlüsselungsmethoden nichts mit der Blockchain zu tun – sie sind nur in andere Technologien integriert, die diese verwenden.




Kapitel 6 - Bitcoin-Skalierbarkeit

Inhalt


Was ist Skalierbarkeit?

Die Skalierbarkeit ist ein Maß für die Fähigkeit eines Systems, mit der steigenden Nachfrage zu wachsen. Wenn Sie eine Website hosten, die mit Anfragen überfüllt ist, können Sie sie durch Hinzufügen weiterer Server skalieren. Wenn Sie intensivere Anwendungen auf Ihrem Computer ausführen möchten, könnten Sie die Komponenten aufrüsten.

Im Zusammenhang mit Kryptowährungen verwenden wir den Begriff, um die Leichtigkeit zu beschreiben, mit der eine Blockchain erweitert werden kann, damit sie eine höhere Anzahl von Transaktionen verarbeiten kann.


Warum muss Bitcoin skalieren?

Um im täglichen Zahlungsverkehr zu funktionieren, muss Bitcoin schnell sein. In der jetzigen Form hat es einen relativ geringen Durchsatz, was bedeutet, dass nur eine begrenzte Anzahl von Transaktionen pro Block verarbeitet werden kann.

Wie Sie aus dem vorigen Kapitel wissen, erhalten die Miner Transaktionsgebühren als Teil der Blockbelohnung. Die Benutzer hängen diese an ihre Transaktionen an, um die Miner dazu zu veranlassen, ihre Transaktionen der Blockchain hinzuzufügen.

Die Miner versuchen, eine Rendite für ihre Investitionen in Hardware und Stromkosten zu erzielen, daher geben sie Transaktionen mit höheren Gebühren den Vorrang. Wenn es viele Transaktionen im “Warteraum” (genannt Mempool) des Netzwerkes gibt, können die Gebühren erheblich steigen, wenn die Nutzer darum kämpfen, dass ihre Transaktionen einbezogen werden. Im schlimmsten Fall lag die durchschnittliche Gebühr bereits über 50 Dollar.


Wie viele Transaktionen kann Bitcoin verarbeiten?

Basierend auf der durchschnittlichen Anzahl von Transaktionen pro Block kann Bitcoin derzeit etwa fünf Transaktionen pro Sekunde verwalten. Das ist viel niedriger als bei zentralisierten Zahlungslösungen, aber das ist einer der Nachteile einer dezentralisierten Währung. 

Da es nicht von einem Rechenzentrum verwaltet wird, das eine einzelne Einheit nach Belieben aufrüsten kann, muss Bitcoin die Größe seiner Blöcke begrenzen. Eine neue Blockgröße, die 10.000 Transaktionen pro Sekunde erlaubt, könnte integriert werden, würde aber der Dezentralisierung des Netzwerks schaden. Denken Sie daran, dass Full Nodes etwa alle zehn Minuten neue Informationen herunterladen müssen. Wenn ihnen das zu mühsam wird, werden sie wahrscheinlich offline gehen.

Wenn das Protokoll für Zahlungen genutzt werden soll, müssen Bitcoin-Enthusiasten glauben, dass eine effektive Skalierung auf unterschiedliche Weise erreicht werden muss.


Was ist das Lightning Netzwerk?

Das Lightning Netzwerk ist eine vorgeschlagene Skalierbarkeitslösung für Bitcoin. Wir nennen es eine Lösung auf der 2. Ebene, weil es Transaktionen von der Blockchain wegbewegt. Anstatt alle Transaktionen auf der Basisebene aufzuzeichnen, werden sie von einem anderen, darauf aufbauenden Protokoll verarbeitet.

Das Lightning Netzwerk ermöglicht es den Benutzern, nahezu unmittelbar und kostenlos Gelder zu senden. Es gibt keine Einschränkungen beim Durchsatz (vorausgesetzt, die Benutzer haben die Fähigkeit zu senden und zu empfangen). Um das Bitcoin Lightning Netzwerk zu nutzen, schließen zwei Teilnehmer einige ihrer Coins in einer speziellen Adresse ein. Die Adresse hat eine einzigartige Eigenschaft – sie gibt die Bitcoins nur dann frei, wenn beide Parteien zustimmen.

Von dort aus führen die Parteien ein privates Hauptbuch (Ledger), das die Salden neu zuweisen kann, ohne sie der Mainchain bekannt zu geben. Erst wenn sie fertig sind, veröffentlichen sie eine Transaktion an die Blockchain. Das Protokoll aktualisiert dann ihre Salden entsprechend. Beachten Sie, dass sie sich auch nicht gegenseitig vertrauen müssen. Wenn einer versucht, zu betrügen, wird das Protokoll dies erkennen und ihn bestrafen.

Insgesamt sind für einen Zahlungsweg wie diesen nur zwei On-Chain-Transaktionen des Benutzers erforderlich – eine zur Finanzierung ihrer Adresse und eine zur späteren Ausgabe der Coins. Das bedeutet, dass in der Zwischenzeit Tausende von Überweisungen getätigt werden können. Mit weiterer Entwicklung und Optimierung könnte die Technologie zu einer kritischen Komponente für große Blockchain-Systeme werden.

Eine ausführlichere Erläuterung des Skalierbarkeitsproblems und seiner möglichen Lösungen finden Sie unter Blockchain Skalierbarkeit – Sidechains und Zahlungskanäle.


Was sind Forks?

Da Bitcoin open-source ist, kann jeder die Software modifizieren. Sie können neue Regeln hinzufügen oder alte entfernen, um sie an unterschiedliche Bedürfnisse anzupassen. Aber nicht alle Änderungen sind gleich: einige Aktualisierungen machen Ihren Node inkompatibel mit dem Netzwerk, während andere rückwärtskompatibel sind.


Soft Forks

Eine Soft Fork ist eine Änderung der Regeln, die es den aktualisierten Nodes erlaubt, mit den alten zu interagieren. Nehmen wir die Blockgröße als Beispiel. Angenommen, wir haben eine Blockgröße von 2MB und die Hälfte des Netzwerks implementiert eine Änderung – von nun an dürfen alle Blöcke nicht mehr als 1MB betragen. Sie würden alles Größere ablehnen. 

Ältere Nodes können diese Blöcke noch empfangen oder ihre eigenen propagieren. Das bedeutet, dass alle Nodes Teil desselben Netzwerks bleiben, egal welche Version sie verwenden.

In der unten gezeigten Animation können wir sehen, dass die kleineren Blöcke sowohl von älteren als auch von aktualisierten Nodes akzeptiert werden. Neuere Nodes werden jedoch keine 2MB-Blöcke erkennen, da sie bereits den neuen Regeln folgen.


Soft Fork Erklärung GIF


Bitcoin's Segregated Witness (oder SegWit) ist ein Beispiel für eine Soft Fork. Mit einer raffinierten Technik führte sie ein neues Format für Blöcke und Transaktionen ein. Alte Nodes erhalten weiterhin Blöcke, aber sie validieren den neuen Transaktionstyp nicht.


Hard Forks

Eine Hard Fork ist weniger gut organisiert. Nehmen wir nun an, dass die Hälfte des Netzwerkes die Blockgröße von 2MB auf 3MB erhöhen will. Wenn Sie versuchen, einen 3-MB-Block an ältere Nodes zu senden, lehnen die Nodes diesen ab, da die Regeln eindeutig besagen, dass 2 MB das Maximum ist, das sie akzeptieren können. Da die beiden Netzwerke nicht mehr kompatibel sind, teilt sich die Blockchain in zwei Teile.


Hard Fork Erklärung GIF


Die schwarze Chain in der obigen Abbildung ist die Original-Chain. Im Block 2 hat die Hard Fork stattgefunden. Hier haben die Nodes, die aufgerüstet wurden, begonnen, größere Blöcke (grün) zu produzieren. Die älteren Nodes erkennen diese nicht mehr, so dass sie auf einer anderen Chain fortfahren. Es gibt jetzt zwei Blockchains, aber sie haben eine gemeinsame Geschichte bis zu Block 2.

Nun gibt es zwei verschiedene Protokolle, jedes mit einer anderen Währung. Alle Salden des alten Protokolls werden geklont, d. h. wenn Sie 20 BTC auf der ursprünglichen Chain hatten, haben Sie 20 NewBTC auf der neuen.

Im Jahr 2017 durchlief Bitcoin in einem ähnlichen Szenario wie oben beschrieben eine kontroverse Hard Fork. Eine Minderheit der Teilnehmer wollte die Blockgröße erhöhen, um mehr Durchsatz und günstigere Transaktionsgebühren zu gewährleisten. Andere hielten dies für eine schlechte Skalierungsstrategie. Aus der Hard Fork ging schließlich Bitcoin Cash (BCH) hervor, das sich vom Bitcoin-Netzwerk abspaltete und nun über eine unabhängige Community und eine unabhängige Roadmap verfügt.

Um mehr über Forks zu erfahren, siehe Hard Forks und Soft Forks.




Kapitel 7 - Teilnahme im Bitcoin-Netzwerk

Inhalt


Was ist ein Bitcoin Node?

“Bitcoin Node” ist ein Begriff, der zur Beschreibung eines Programms verwendet wird, das in irgendeiner Weise mit dem Bitcoin-Netzwerk interagiert. Es kann alles sein, von einem Handy, das eine Bitcoin-Wallet verwendet, bis hin zu einem dedizierten Computer, der eine vollständige Kopie der Blockchain speichert.

Es gibt verschiedene Arten von Nodes, die jeweils bestimmte Funktionen erfüllen. Alle fungieren als Kommunikationspunkt zum Netzwerk. Innerhalb des Systems übermitteln sie Informationen über Transaktionen und Blöcke.


Wie funktioniert ein Bitcoin Node?

Full Nodes

Ein Full Node validiert Transaktionen und Blöcke, wenn sie bestimmte Anforderungen erfüllen (d.h. die Regeln befolgen). Auf den meisten Full Nodes läuft die Software Bitcoin Core, die die Referenzimplementierung des Bitcoin-Protokolls darstellt. 

Bitcoin Core war das von Satoshi Nakamoto 2009 veröffentlichte Programm – es wurde damals einfach Bitcoin genannt, wurde aber später umbenannt, um Verwechslungen zu vermeiden. Es können auch andere Implementierungen verwendet werden, sofern sie mit Bitcoin Core kompatibel sind.

Full Nodes sind integraler Bestandteil der Dezentralisierung von Bitcoin. Sie laden Blöcke und Transaktionen herunter, validieren sie und verbreiten sie an das restliche Netzwerk. Da sie die Authentizität der ihnen zur Verfügung gestellten Informationen unabhängig verifizieren, verlässt sich der Benutzer nicht auf einen Dritten.

Wenn ein Full Node eine vollständige Kopie der Blockchain speichert, wird er als Full Archival Node bezeichnet. Einige Benutzer verwerfen jedoch ältere Blöcke, um Platz zu sparen – die Bitcoin-Blockchain enthält über 200 GB an Transaktionsdaten.


Globale Verteilung von Bitcoin Full Nodes

Globale Verteilung von Bitcoin Full Nodes. Quelle: bitnodes.earn.com


Light Nodes

Light Nodes sind nicht so leistungsfähig wie Full Nodes, aber sie sind auch weniger ressourcenintensiv. Sie ermöglichen es den Benutzern, eine Schnittstelle zum Netzwerk herzustellen, ohne alle Operationen auszuführen, die ein Full Node ausführt.

Wenn ein Full Node alle Blöcke herunterlädt, um sie zu validieren, laden Light Nodes nur einen Teil jedes Blocks herunter (der als Block-Header bezeichnet wird). Obwohl der Block-Header winzig klein ist, enthält er Informationen, mit denen Benutzer überprüfen können, ob sich ihre Transaktionen in einem bestimmten Block befinden. 

Light Nodes sind ideal für Geräte mit eingeschränkter Bandbreite oder wenig Speicherplatz. Es ist üblich, diese Art von Nodes in Desktop- und Handy-Wallets zu verwenden. Da sie jedoch keine Validierung durchführen können, sind Light Nodes von Full Nodes abhängig.


Mining Nodes

Mining Nodes sind Full Nodes, die eine zusätzliche Aufgabe erfüllen – sie produzieren Blöcke. Wie wir bereits erwähnt haben, benötigen sie spezielle Ausrüstung und Software, um der Blockchain Daten hinzuzufügen.

Mining Nodes nehmen ausstehende Transaktionen auf und zerlegen sie zusammen mit anderen Informationen, um eine Zahl zu generieren. Wenn die Zahl unter ein vom Protokoll festgelegtes Ziel fällt, ist der Block gültig und kann an andere vollständige Knoten übertragen werden.

Aber um das Mining zu betreiben, ohne sich auf andere zu verlassen, müssen die Miner einen Full Node betreiben. Ansonsten können sie nicht wissen, welche Transaktionen in den Block aufgenommen werden sollen.

Wenn ein Teilnehmer minen möchte, aber keinen Full Node verwenden möchte, kann er sich mit einem Server verbinden, der ihm die benötigten Informationen liefert. Wenn Sie in einem Pool minen (d.h. durch die Zusammenarbeit mit anderen), muss nur eine Person einen Full Node betreiben.

Für eine Aufschlüsselung der verschiedenen Arten von Nodes siehe Was sind Nodes?


Wie Sie eine Full Bitcoin Node betreiben

Ein Full Node kann für Entwickler, Trader und Endbenutzer von Vorteil sein. Der Betrieb des Bitcoin Core Clients auf Ihrer eigenen Hardware bietet Ihnen Vorteile in Bezug auf Datenschutz und Sicherheit und stärkt das Bitcoin-Netzwerk insgesamt. Mit einem Full Node sind Sie bei der Interaktion mit dem Ökosystem nicht mehr auf andere Personen angewiesen.

Einige Bitcoin-orientierte Unternehmen bieten Plug-and-Play-Nodes an. Vorgefertigte Hardware wird an den Benutzer geliefert, der sie nur noch einschalten muss, um mit dem Herunterladen der Blockchain zu beginnen. Dies kann für weniger technisch versierte Benutzer praktischer sein, ist aber oft erheblich teurer als die Einrichtung eines eigenen Node.

In den meisten Fällen reicht ein alter PC oder Laptop aus. Es ist nicht ratsam, einen Node auf Ihrem Computer für den täglichen Gebrauch zu betreiben, da er ihn erheblich verlangsamen könnte. Die Blockchain wächst ständig, daher müssen Sie sicherstellen, dass Sie genügend Speicherplatz haben, um sie vollständig herunterzuladen.

Eine 1TB-Festplatte reicht für die nächsten Jahre aus, vorausgesetzt, es gibt keine wesentliche Änderung der Blockgröße. Weitere Anforderungen sind 2 GB RAM (die meisten Computer haben standardmäßig mehr als das) und eine große Bandbreite.

Von dort aus beschreibt der Leitfaden Running a Full Node auf bitcoin.org den Prozess der Einrichtung Ihres Node. 


Wie Sie Bitcoin Mining betreiben

In den Anfangstagen von Bitcoin war es möglich, neue Blöcke mit herkömmlichen Laptops zu erstellen. Das System war zu diesem Zeitpunkt noch unbekannt, so dass es im Mining noch kaum Konkurrenz gab. Da die Aktivität so begrenzt war, setzte das Protokoll natürlich eine niedrige Mining-Schwierigkeit fest.

Als die Hash-Rate des Netzwerks stieg, mussten die Teilnehmer auf eine bessere Ausrüstung umsteigen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Durch den Übergang zu verschiedenen Arten von Hardware trat die Mining-Industrie schließlich in die Ära der Anwendungsspezifischen Integrierten Schaltungen (ASICs) ein.

Wie der Name vielleicht vermuten lässt, sind diese Geräte für einen bestimmten Zweck gebaut. Sie sind extrem effizient, aber sie können nur eine Aufgabe erfüllen. Ein Mining-ASIC ist also ein spezialisierter Computer, der für das Mining und nichts anderes verwendet wird. Eine Bitcoin-ASIC kann Bitcoins minen, aber keine Coins, die nicht den gleichen Algorithmus verwenden.

Bitcoin Mining erfordert heute erhebliche Investitionen; nicht nur in Hardware, sondern auch in Energie. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels führt ein gutes Mining-Gerät mehr als zehn Billionen Operationen pro Sekunde aus. Obwohl sie sehr effizient sind, verbrauchen ASIC-Miner enorme Mengen an Strom. Wenn Sie nicht Zugang zu mehreren Mining-Geräten und billigem Strom haben, werden Sie mit dem Bitcoin-Mining wahrscheinlich nie Gewinne erzielen.

Mit den Materialien ist die Einrichtung Ihres Mining-Betriebs jedoch unkompliziert – viele ASICs werden mit eigener Software geliefert. Die beliebteste Option ist es, Ihre Miner auf einen Mining-Pool auszurichten, in dem Sie mit anderen zusammenarbeiten, um Blöcke zu finden. Wenn Sie erfolgreich sind, erhalten Sie einen Teil der Belohnung für die Blöcke proportional zu der von Ihnen bereitgestellten Hash-Rate.

Sie können auch den Solo Mine Betrieb wählen, wo Sie alleine arbeiten. Die Wahrscheinlichkeit, einen Block zu erzeugen, wird geringer sein, aber Sie behalten alle Belohnungen, wenn Sie einen gültigen Block erzeugen.


Wie lange dauert das Mining eines Bitcoins?

Es ist schwierig, eine Antwort zu geben, die für alle passt, weil es eine Reihe von Variablen zu berücksichtigen gibt. Wie schnell Sie eine Coin minen können, hängt von der Menge an Elektrizität und der Hash-Rate ab, die Ihnen zur Verfügung stehen. Sie müssen auch die Kosten für den tatsächlichen Betrieb eines Mining-Geräts berücksichtigen.

Um eine Vorstellung von den Einnahmen zu erhalten, die durch das Mining von Bitcoin generiert werden, wird empfohlen, einen Mining Calculator zur Kostenschätzung zu verwenden.


Wer kann zum Bitcoin-Code beitragen?

Die Software von Bitcoin Core ist open-source, was bedeutet, dass jeder dazu beitragen kann. Sie können neue Funktionen vorschlagen oder überprüfen, die zu den über 70.000 Zeilen Code hinzugefügt werden sollen. Sie können auch Fehler melden oder die Dokumentation übersetzen und verbessern.

Änderungen an der Software durchlaufen einen rigorosen Überprüfungsprozess. Schließlich muss Software, die einen Wert von Hunderten von Milliarden Dollar hat, frei von jeglichen Schwachstellen sein.

Wenn Sie daran interessiert sind, einen Beitrag zu Bitcoin zu leisten, schauen Sie sich unbedingt den Blogbeitrag des Entwicklers Jimmy Song an oder die Bitcoin Core Webseite.

Loading