Eine Einführung in die Kryptoökonomie für Anfänger

Teilen
Copied to clipboard!
Eine Einführung in die Kryptoökonomie für Anfänger
Diesen Artikel anhören
00:00 / 00:00

Inhalt


Was ist Kryptoökonomie?

Einfach ausgedrückt bietet die Kryptoökonomie eine Möglichkeit, das Verhalten der Netzwerkteilnehmer zu koordinieren, indem sie Kryptographie mit Ökonomie kombiniert.

Genauer gesagt, ist die Kryptoökonomie ein Bereich der Informatik, der versucht, Koordinierungsprobleme der Teilnehmer in digitalen Ökosystemen durch Kryptographie und wirtschaftliche Anreize zu lösen. 

Es ist wichtig, die Kryptoökonomie beim Aufbau dezentraler Netzwerke zu berücksichtigen, da es der Mechanismus ist, der eine Möglichkeit bietet, die Anreize der Teilnehmer aufeinander abzustimmen, ohne dass vertrauenswürdige Dritte benötigt werden.

Anstatt eine Teilmenge der traditionellen Ökonomie zu sein, ist die Kryptoökonomie eine Mischung aus Spieltheorie, Mechanikdesign, Mathematik und anderen Methoden aus dem Bereich der Ökonomie. Das Hauptziel ist es, zu verstehen, wie man den Betrieb dezentraler Netzwerke finanziert, gestaltet, entwickelt und erleichtert.

Dieser Artikel geht auf die Ursprünge der Kryptoökonomie und ihre Rolle bei der Entwicklung von Bitcoin und anderen dezentralen Netzwerken ein.


Welches Problem löst die Kryptoökonomie?

Vor der Entstehung von Bitcoin galt es allgemein als unmöglich, ein Peer-to-Peer-Netzwerk zu schaffen, in dem ein Konsens ohne signifikante Schwachstellen für Angriffe und Fehler erreicht werden kann.

Dieses Problem wird oft als das Problem der Byzantinischen Generäle bezeichnet. Es ist ein logisches Dilemma, das zeigt, wie wichtig es in verteilten Systemen ist, dass die verschiedenen Akteure eine Einigung erzielen. Das Problem geht davon aus, dass, da einige der Akteure unzuverlässig sein könnten, niemals eine Einigung erzielt werden kann und das Netzwerk nicht wie vorgesehen funktionieren kann. 

Mit der Entwicklung von Bitcoin hat Satoshi Nakamoto wirtschaftliche Anreize für ein Peer-to-Peer-Netzwerk geschaffen und dieses Problem gelöst.

Seitdem verlassen sich dezentrale Netzwerke weiterhin auf die Kryptographie, um einen Konsens über den Zustand des Netzwerks und seine Geschichte zu erzielen. Außerdem haben die meisten Netzwerke wirtschaftliche Anreize integriert, die die Netzwerkteilnehmer ermutigen, sich auf bestimmte Weise zu verhalten.

Diese Synergie von kryptographischen Protokollen mit wirtschaftlichen Anreizen ermöglicht ein völlig neues Ökosystem dezentraler Netzwerke, die widerstandsfähig und sicher sind.


Die Rolle der Kryptoökonomie im Bitcoin-Mining

Das Ziel von Bitcoin ist es, ein Netzwerk für den Werttransfer zu schaffen, das die Werttransfers genau überprüft und unveränderlich und zensurresistent ist. 

Dies wird durch den Prozess des Mining erreicht, bei dem Miner, die einen Block von Transaktionen erfolgreich validieren, in Bitcoin belohnt werden. Ein solcher wirtschaftlicher Anreiz ermutigt die Miner, ehrlich zu handeln und das Netzwerk zuverlässiger und sicherer zu machen.

Der Prozess des Mining beinhaltet die Lösung eines schwierigen mathematischen Problems, das auf einem kryptographischen Hash-Algorithmus basiert. In diesem Zusammenhang werden Hashes verwendet, um jeden Block mit dem nächsten Block zu verknüpfen, wodurch im Wesentlichen ein zeitgestempelter Datensatz der genehmigten Transaktionen mit dem Namen Blockchain erstellt wird. 

Hashes werden auch in den computergestützten Puzzles verwendet, um deren Lösung die Miner kämpfen. Darüber hinaus ist eine der Konsensregeln, denen Transaktionen folgen müssen, dass ein Bitcoin nur ausgegeben werden kann, wenn eine gültige digitale Signatur aus einem Private Key generiert wird. 

Diese technologischen Richtlinien für das Mining sind auf die Sicherheitsanforderungen des Bitcoin-Netzwerks abgestimmt, einschließlich der Verhinderung, dass böswillige Akteure die Kontrolle übernehmen.


Wie erhöht die Kryptoökonomie die Sicherheit von Bitcoin?

Das Sicherheitsmodell von Bitcoin basiert auf dem Prinzip der Mehrheitsregel. Dies bedeutet, dass böswillige Akteure potenziell die Kontrolle über die Blockchain übernehmen könnten, indem sie die Kontrolle über die Mehrheit der Rechenleistung des Netzwerks in einem Angriff übernehmen, der allgemein als 51% Angriff bezeichnet wird. 

In einem solchen Szenario könnten die Angreifer verhindern, dass neue Transaktionen Bestätigungen erhalten oder sogar Transaktionen vollständig stornieren. Die Kontrolle über diese Menge an Hashing-Power wäre jedoch enorm teuer und erfordert umfangreiche Hardware und erhebliche Mengen an Strom.

Kryptoökonomie ist einer der Gründe, warum Bitcoin erfolgreich war. Satoshi Nakamoto implementierte Annahmen, um bestimmte Anreize für die verschiedenen Teilnehmerklassen des Netzwerks zu schaffen. Die Sicherheitsgarantien des Systems hängen stark von der Wirksamkeit dieser Annahmen darüber ab, wie die Netzwerkteilnehmer auf bestimmte wirtschaftliche Anreize reagieren. 

Ohne die Stärke seines kryptographischen Protokolls gäbe es keine sichere Abrechnungseinheit, mit der die Miner belohnt werden könnten. Ohne die Miner gäbe es kein Vertrauen in die Gültigkeit des Transaktionsverlaufs des verteilten Ledgers, es sei denn, es wird von einem vertrauenswürdigen Dritten überprüft, was einen der Hauptvorteile von Bitcoin zunichte machen würde. 

Basierend auf kryptoökonomischen Annahmen schafft die symbiotische Beziehung zwischen den Minern und dem Bitcoin-Netzwerk Vertrauen. Dies ist jedoch keine Garantie dafür, dass das System auch in Zukunft Bestand hat.


Der kryptoökonomische Kreislauf

Der kryptoökonomische Kreislauf ist ein ganzheitliches Modell der Kryptoökonomie. Es wurde von Joel Monegro veröffentlicht und veranschaulicht abstrakte Wertströme durch verschiedene Teilnehmerklassen in einer solchen Peer-to-Peer-Wirtschaft. 

 Der kryptoökonomische Kreislauf

Das Modell stellt einen dreiseitigen Markt zwischen Minern (der Angebotsseite), Nutzern (der Nachfrageseite) und Investoren (der Kapitalseite) dar. Jede Gruppe tauscht Werte untereinander aus, indem sie eine knappe kryptoökonomische Ressource (ein Token) verwendet.

In der Miner-Nutzer-Beziehung dieses Kreislaufs werden die Miner für ihre Arbeit durch Token vergütet, die von den Usern verwendet werden. Das Konsensusprotokoll des Netzwerks standardisiert diesen Prozess, während das kryptoökonomische Modell steuert, wann und wie die Miner bezahlt werden. 

Der Aufbau einer Netzwerkarchitektur, die von einer verteilten Angebotsseite (Miner) getragen wird, ist wünschenswert, solange die Vorteile die Nachteile überwiegen. Zu den Vorteilen gehören oft Zensurresistenz, grenzenlose Transaktionen und höhere Zuverlässigkeit. Dezentrale Systeme haben jedoch im Vergleich zu zentralisierten Modellen tendenziell eine geringere Leistung.

Die Rolle des Investors in diesem Modell ist zweigeteilt: die Bereitstellung von Liquidität für die Miner, um ihre Token zu verkaufen, und die Kapitalisierung des Netzwerks durch die Unterstützung von Tokenpreisen, die über den Mining-Kosten liegen. 

Das Modell veranschaulicht diese beiden Rollen, indem es die Anleger in zwei Gruppen unterteilt: Trader (kurzfristige Investoren) und Hodler (langfristige Investoren). 

Trader schaffen Liquidität für den Token, so dass Miner ihre erhaltenen Token verkaufen und die Betriebskosten decken können, während Inhaber das Netzwerk für Wachstum nutzen, indem sie die Tokenpreise unterstützen. Die Miner-Trader-Beziehung arbeitet mit einem direkten Wertfluss, während die Miner-Holder-Beziehung mit einem indirekten Wertfluss arbeitet. 

Das bedeutet einfach, dass alle Teilnehmer an einer solchen Wirtschaft aufeinander angewiesen sind, um ihre wirtschaftlichen Ziele zu erreichen. Ein solches Design schafft ein robustes und sicheres Netzwerk. Die Einhaltung der Anreiz schaffenden Regeln ist für den einzelnen Teilnehmer vorteilhafter als böswillige Aktivitäten - was wiederum das Netzwerk widerstandsfähiger macht.  


Fazit

Auch wenn ein relativ neues Konzept, das mit der Erfindung von Bitcoin entstand, ist die Kryptoökonomie ein wichtiger Baustein bei der Gestaltung dezentraler Netzwerke. 

Die Isolierung der verschiedenen Rollen in kryptoökonomischen Modellen hilft, Kosten, Anreize und Wertströme für jede Teilnehmergruppe zu analysieren. Es kann auch helfen, über die relative Macht nachzudenken und potenzielle Zentralisierungspunkte zu identifizieren, was für die Entwicklung ausgewogenerer Governance- und Token-Verteilungsmodelle wichtig ist.

Der Bereich der Kryptoökonomie und die Verwendung kryptoökonomischer Modelle kann bei der Entwicklung zukünftiger Netzwerke von großem Nutzen sein. Durch die Untersuchung kryptoökonomischer Modelle, die sich bereits in der Praxis bewährt haben, können zukünftige Netzwerke effizienter und nachhaltiger gestaltet werden, was zu einem robusteren Ökosystem dezentraler Ökonomien führt.

Loading