Finanzielles Risiko erklärt

Teilen
Copied to clipboard!
Finanzielles Risiko erklärt

Inhalt


Was ist ein finanzielles Risiko?

Kurz gesagt, ist das finanzielle Risiko das Risiko, Geld oder wertvolle Vermögenswerte zu verlieren. Im Zusammenhang mit den Finanzmärkten können wir das Risiko als den Geldbetrag definieren, den man beim Traden oder Investieren verlieren kann. Das Risiko ist also nicht der tatsächliche Verlust, sondern das, was möglicherweise verloren gehen kann.

Anders ausgedrückt, viele Finanzdienstleistungen oder Transaktionen beinhalten ein inhärentes Verlustrisiko, und das ist das, was wir finanzielles Risiko nennen. Im Großen und Ganzen lässt sich das Konzept auf eine Reihe von Szenarien anwenden, wie z. B. Finanzmärkte, Betriebswirtschaft und Verwaltungsorgane. 

Der Prozess der Bewertung und des Umgangs mit finanziellen Risiken wird oft als Risikomanagement bezeichnet. Bevor man sich jedoch dem Risikomanagement zuwendet, ist es wichtig, über Grundkenntnisse des finanziellen Risikos und seiner vielen Arten zu verfügen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, finanzielle Risiken zu klassifizieren und zu definieren. Bemerkenswerte Beispiele sind das Investitionsrisiko, das Betriebsrisiko, das Compliance-Risiko und das systemische Risiko.


Arten von finanziellen Risiken

Wie bereits erwähnt, gibt es verschiedene Möglichkeiten, finanzielle Risiken zu kategorisieren, und ihre Definitionen können je nach Kontext stark variieren. Dieser Artikel gibt einen kurzen Überblick über Investitions-, Betriebs-, Compliance- und Systemrisiken.


Investitionsrisiko

Wie der Name schon sagt, sind Investitionsrisiken diejenigen, die mit Investitions- und Trading-Aktivitäten verbunden sind. Es gibt mehrere Formen von Investitionsrisiken, aber die meisten davon sind mit schwankenden Marktpreisen verbunden. Wir können Markt-, Liquiditäts- und Kreditrisiken als Teil der Investitionsrisikogruppe betrachten.


Marktrisiko

Das Marktrisiko ist das Risiko, das mit dem schwankenden Preis eines Vermögenswertes verbunden ist. Zum Beispiel, wenn Alice Bitcoin kauft, wird sie einem Marktrisiko ausgesetzt sein, weil Volatilität den Preis sinken lassen kann. 

Das Marktrisikomanagement beginnt mit der Betrachtung, wie viel Alice verlieren könnte, wenn sich der Preis von Bitcoin gegen ihre Positionen bewegt. Der nächste Schritt ist die Entwicklung einer Strategie, die definiert, wie Alice als Reaktion auf die Marktbewegungen handeln soll.

In der Regel sind Anleger sowohl direkten als auch indirekten Marktrisiken ausgesetzt. Das direkte Marktrisiko bezieht sich auf den Verlust, den ein Trader aufgrund einer negativen Änderung des Preises eines Vermögenswertes erleiden könnte. Das vorherige Beispiel veranschaulicht ein direktes Marktrisiko (Alice kaufte Bitcoin vor einem Preisverfall).

Andererseits bezieht sich das indirekte Marktrisiko auf einen Vermögenswert, der ein sekundäres oder zusätzliches Risiko aufweist (d. h. weniger offensichtlich). An den Aktienmärkten wirkt sich das Zinsrisiko oft indirekt auf den Aktienkurs aus, was es zu einem indirekten Risiko macht.

Wenn Bob beispielsweise Aktien eines Unternehmens kauft, können seine Anteile indirekt durch schwankende Zinssätze beeinflusst werden. Das Unternehmen wird es aufgrund steigender Zinsen schwerer haben, zu wachsen oder profitabel zu bleiben. Abgesehen davon ermutigen höhere Zinsen andere Anleger, ihre Aktien zu verkaufen. Sie tun dies oft, um das Geld zur Begleichung ihrer Schulden zu verwenden, deren Tilgung heute kostspieliger ist.

Bemerkenswert ist jedoch, dass die Zinssätze die Finanzmärkte direkt oder indirekt beeinflussen. Während sich die Zinssätze indirekt auf Aktien auswirken, haben sie einen direkten Einfluss auf Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere. Je nach Vermögenswert kann das Zinsrisiko daher als direktes oder indirektes Risiko betrachtet werden.


Liquiditätsrisiko

Liquiditätsrisiko ist das Risiko, dass Investoren und Trader einen bestimmten Vermögenswert nicht schnell kaufen oder verkaufen können, ohne dass sich ihr Preis drastisch ändert.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, dass Alice 1.000 Einheiten einer Kryptowährung für je 10 $ gekauft hat. Angenommen, der Preis bleibt nach ein paar Monaten stabil, und die Kryptowährung handelt immer noch um die 10 $-Marke.

In einem volumenstarken, liquiden Markt kann Alice ihre 10.000 Dollar Investition schnell verkaufen, weil es genügend Käufer gibt, die bereit sind, 10 Dollar pro Einheit zu zahlen. Aber, wenn der Markt illiquide ist, gäbe es nur wenige Käufer, die bereit wären, 10 Dollar pro Aktie zu zahlen. Also müsste Alice wahrscheinlich eine große Menge ihrer Coins zu einem viel niedrigeren Preis verkaufen.


Kreditrisiko

Das Kreditrisiko ist das Risiko, dass ein Kreditgeber durch den Ausfall einer Gegenpartei Geld verliert. Zum Beispiel, wenn Bob Geld von Alice leiht, ist sie einem Kreditrisiko ausgesetzt. Mit anderen Worten, es besteht die Möglichkeit, dass Bob Alice nicht bezahlen wird, und diese Möglichkeit ist das, was wir Kreditrisiko nennen. Wenn Bob in Verzug gerät, verliert Alice Geld.

Aus einer breiteren Perspektive kann eine Wirtschaftskrise auftreten, wenn sich das Kreditrisiko einer Nation auf ein unvernünftiges Maß ausdehnt. Die schlimmste Finanzkrise der letzten 90 Jahre ist zum Teil auf eine globale Ausweitung des Kreditrisikos zurückzuführen.

Damals hatten US-Banken Millionen von Gegengeschäften mit Hunderten von Gegenparteien. Als Lehman Brothers ausfiel, wuchs das Kreditrisiko weltweit rapide an, was zu einer Finanzkrise führte, die zur Großen Rezession führte.


Betriebsrisiko

Das Betriebsrisiko ist das Risiko finanzieller Verluste, die durch Ausfälle von internen Prozessen, Systemen oder Verfahren verursacht werden. Diese Fehler werden oft durch zufällige menschliche Fehler oder durch vorsätzliche betrügerische Aktivitäten verursacht. 

Um Betriebsrisiken zu minimieren, sollte jedes Unternehmen regelmäßig Sicherheitsaudits durchführen, zusammen mit der Einführung robuster Verfahren und eines effektiven internen Managements.

Es gab zahlreiche Vorfälle von schlecht geführten Mitarbeitern, die es geschafft haben, mit den Mitteln ihres Unternehmens unbefugte Trades durchzuführen. Diese Art von Aktivität wird oft als Rogue Trading bezeichnet und verursachte weltweit enorme finanzielle Verluste - insbesondere im Bankensektor.

Betriebsstörungen können auch durch externe Ereignisse verursacht werden, die indirekt den Betrieb eines Unternehmens betreffen, wie z. B. Erdbeben, Gewitter und andere Naturkatastrophen.


Compliance-Risiko

Das Compliance-Risiko bezieht sich auf Verluste, die entstehen können, wenn ein Unternehmen oder eine Institution die Gesetze und Vorschriften ihrer jeweiligen Gerichtsbarkeit nicht einhält. Um solche Risiken zu vermeiden, wenden viele Unternehmen spezifische Verfahren an, wie z. B. Anti-Geldwäsche (AML) und Know Your Customer (KYC).

Wenn ein Dienstleister oder Unternehmen die Vorschriften nicht einhält, kann es zur Stilllegung oder zu schweren Strafen kommen. Viele Wertpapierfirmen und Banken sahen sich mit Klagen und Sanktionen aufgrund von Compliance-Fehlern konfrontiert (z.B. Betrieb ohne gültige Lizenz). Insiderhandel und Korruption sind ebenfalls häufige Beispiele für Compliance-Risiken.


Systemisches Risiko

Systemisches Risiko bezieht sich auf die Möglichkeit, dass ein bestimmtes Ereignis in einem bestimmten Markt oder einer bestimmten Branche eine negative Auswirkung auslöst. So löste der Konkurs von Lehman Brothers im Jahr 2008 eine schwere Finanzkrise in den USA aus, von der viele andere Länder betroffen waren.

Systemische Risiken werden durch die starke Korrelation zwischen Unternehmen, die derselben Branche angehören, belegt. Wenn die Firma Lehman Brothers nicht so stark in das gesamte amerikanische Finanzsystem involviert gewesen wäre, hätte ihr Bankrott viel weniger Auswirkungen gehabt.

Eine einfache Möglichkeit, sich das Konzept des systemischen Risikos zu merken, besteht darin, sich einen Dominoeffekt vorzustellen, bei dem ein Teil zuerst fällt und andere Teile zum Fallen bringt.

Insbesondere die Edelmetallindustrie verzeichnete nach der 2008 Finanzkrise ein deutliches Wachstum. Diversifikation ist also eine Möglichkeit, systemische Risiken zu minimieren.


Systemisches vs. systematisches Risiko

Systemisches Risiko sollte nicht mit systematischem oder aggregiertem Risiko verwechselt werden. Letzteres ist schwieriger zu definieren und bezieht sich auf ein breiteres Spektrum von Risiken - nicht nur finanzielle. 

Systematische Risiken können mit einer Reihe von wirtschaftlichen und sozialpolitischen Faktoren verbunden sein, wie z. B. Inflation, Zinsen, Kriege, Naturkatastrophen und größere politische Veränderungen der Regierung.

Im Wesentlichen bezieht sich das systematische Risiko auf Ereignisse, die ein Land oder eine Gesellschaft in mehreren Bereichen betreffen. Dies kann die Branchen Landwirtschaft, Bauwesen, Bergbau, Fertigung, Finanzen und mehr umfassen. Während also das systemische Risiko durch die Kombination niedrigkorrelierter Vermögenswerte gemindert werden kann, kann das systematische Risiko nicht durch Portfoliodiversifizierung gemindert werden.


Fazit

Hier haben wir einige der vielen Arten von Finanzrisiken diskutiert, darunter Investitions-, Betriebs-, Compliance- und systemische Risiken. Innerhalb der Investitionsrisikogruppe haben wir die Konzepte Marktrisiko, Liquiditätsrisiko und Kreditrisiko vorgestellt.

Bei den Finanzmärkten ist es nahezu unmöglich, Risiken vollständig zu vermeiden. Das Beste, was ein Trader oder Investor tun kann, ist, diese Risiken irgendwie zu mindern oder zu kontrollieren. Das Verständnis einiger der wichtigsten Arten von Finanzrisiken ist daher ein guter erster Schritt zur Schaffung einer effektiven Risikomanagementstrategie.

Loading