Ichimoku Clouds Erklärt

Teilen
Copied to clipboard!
Ichimoku Clouds Erklärt
Diesen Artikel anhören
00:00 / 00:00

Die Ichimoku Cloud ist eine Methode zur technischen Analyse, die mehrere Indikatoren in einem einzigen Chart kombiniert. Es wird auf Kerzendiagrammen als Trading-Tool verwendet, das Einblicke in potenzielle Unterstützungs- und Widerstandspreiszonen gibt. Es wird auch als Prognoseinstrument verwendet, und viele Händler verwenden es, wenn sie versuchen, die Richtung der zukünftigen Trends und die Marktdynamik zu bestimmen.

Die Ichimoku Cloud wurde in den späten 1930er Jahren von einem japanischen Journalisten namens Goichi Hosada konzipiert. Seine innovative Handelsstrategie wurde jedoch erst 1969 veröffentlicht, nach Jahrzehnten der Studien und technischen Verbesserungen. Hosada nannte es Ichimoku Kinko Hyo, was aus dem Japanischen als "Gleichgewichtsdiagramm auf einen Blick" übersetzt wird.


Wie funktioniert es?

Das Ichimoku Cloud-System zeigt Daten sowohl auf der Grundlage von Vorlauf- als auch von Nachlaufindikatoren an, und das Diagramm besteht aus fünf Linien:

  1. Conversion Line (Tenkan-sen): 9-periodiger gleitender Durchschnitt.

  2. Basislinie (Kijun-sen): 26-periodiger gleitender Durchschnitt.

  3. Leading Span A (Senkou Span A): Der gleitende Durchschnitt der Konvertierungs- und Basislinien projizierten 26 Perioden in der Zukunft.

  4. Leading Span B (Senkou Span B): 52-periodiger gleitender Durchschnitt projiziert 26 Perioden in die Zukunft.

  5. Lagging Span (Chikou Span): Der Schlusskurs der aktuellen Periode prognostizierten 26 Perioden in der Vergangenheit.

Ichimoku Clouds Erklärt

Der Raum zwischen der Führungsspanne A (3) und der Führungsspanne B (4) ist es, der die Wolke (Kumo) erzeugt, die wahrscheinlich das bemerkenswerteste Element des Ichimoku-Systems ist. Die beiden Linien werden in 26 Perioden in der Zukunft projiziert, um Prognoseinformationen zu liefern, und gelten daher als Frühindikatoren. Die Chikou-Spanne (5) hingegen ist ein verzögerter Indikator, der 26 Perioden in der Vergangenheit projiziert.

Standardmäßig werden die Wolken entweder grün oder rot dargestellt - um das Lesen zu erleichtern. Eine grüne Wolke entsteht, wenn die Führungsspanne A (grüne Wolkenlinie) höher ist als die Führungsspanne B (rote Wolkenlinie). Natürlich ergibt sich aus der umgekehrten Situation eine rote Wolke.

Es ist anzumerken, dass - im Gegensatz zu anderen Methoden - die gleitenden Durchschnitte der Ichimoku-Strategie nicht auf den Schlusskursen der Kerzen basieren. Stattdessen werden die Durchschnittswerte auf der Grundlage der in einem bestimmten Zeitraum aufgezeichneten Höchst- und Tiefstwerte berechnet (hoch-tief Durchschnitt). 

Zum Beispiel ist die Standardgleichung für eine 9-tägige Konvertierungslinie:


Conversion Line = (9d high + 9d low) / 2


Ichimoku-Einstellungen

Nach über drei Jahrzehnten Forschung und Tests kam Goichi Hosada zu dem Schluss, dass die (9, 26, 52) Einstellungen die besten Ergebnisse brachten. Damals enthielt der japanische Geschäftsplan noch Samstage, so dass die Zahl 9 anderthalb Wochen (6 + 3 Tage) entspricht. Die Zahlen 26 und 52 stehen für einen bzw. zwei Monate.

Während diese Einstellungen in den meisten Handelskontexten immer noch bevorzugt werden, sind Chartisten jederzeit in der Lage, sie an verschiedene Strategien anzupassen. In Kryptowährungsmärkten zum Beispiel passen viele Händler die Ichimoku-Einstellungen an die 24/7-Märkte an - oft von (9, 26, 52) auf (10, 30, 60). Einige gehen noch weiter und stellen die Einstellungen auf (20, 60, 120) ein, um Fehlsignale zu reduzieren.

Dennoch wird derzeit darüber diskutiert, wie effizient das Ändern der Einstellungen sein kann. Während einige argumentieren, dass es sinnvoll ist, sie anzupassen, behaupten andere, dass ein Verzicht auf die Standardeinstellungen das Gleichgewicht des Systems stören und viele ungültige Signale erzeugen würde.


Analyse des Diagramms

Ichimoku Handelssignale

Aufgrund ihrer Vielzahl von Elementen erzeugt die Ichimoku Cloud verschiedene Arten von Signalen. Wir können sie in Momentum und trendorientierte Signale unterteilen.

Momentsignale: werden entsprechend dem Verhältnis zwischen Marktpreis, Basislinie und Konvertierungslinie erzeugt. Aufwärtsdynamische Momentumssignale werden erzeugt, wenn sich entweder die Conversion Line oder beide und der Marktpreis über die Basislinie bewegen. Abwärtsdynamische Momentumssignale werden erzeugt, wenn sich eine oder beide Konvertierungslinien und Marktpreise unter die Basislinie bewegen. Der Übergang zwischen der Konvertierungslinie (Tenkan-sen) und der Basislinie (Kijun-sen) wird oft als TK-Kreuz bezeichnet.

Trendfolgende Signale: werden nach der Farbe der Cloud und der Position des Marktpreises in Bezug auf die Cloud generiert. Wie bereits erwähnt, spiegelt die Wolkenfarbe den Unterschied zwischen den Führungsspannen A und B wider.

Einfach ausgedrückt, wenn die Preise konstant über den Wolken liegen, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sich der Vermögenswert in einem Aufwärtstrend befindet. Im Gegensatz dazu können Preisbewegungen unterhalb der Wolken als rückläufiges Zeichen interpretiert werden, was auf einen Abwärtstrend hindeutet. Bis auf wenige Ausnahmen kann der Trend als flach oder neutral angesehen werden, wenn die Preise Seitwärtsbewegungen innerhalb der Cloud ausführen.

Der Lagging Span (Chikou Span) ist ein weiteres Element, das Händlern helfen kann, mögliche Trendumkehrungen zu erkennen und zu bestätigen. Es gibt Einblicke in die Stärke der Preisaktion und bestätigt möglicherweise einen Aufwärtstrend, wenn man sich über den Marktpreisen bewegt, oder einen Abwärtstrend, wenn man unter dem Marktpreis liegt. Normalerweise wird die Lagging Spanne in Verbindung mit den anderen Komponenten der Ichimoku Cloud verwendet und nicht allein.


Zusammenfassend:

  • Momentumsignale

    • Der Marktpreis bewegt sich über (bullish) oder unter (bearish) der Basislinie.

    • TK-Kreuz: Die Conversion Line bewegt sich über (bullish) oder unter (bearish) der Basislinie.

  • Trendfolgende Signale

    • Der Marktpreis bewegt sich über (bullish) oder unter (bearish) der Cloud.

    • Die Wolkenfarbe wechselt von rot nach grün (bullisch) oder von grün nach rot (bearish).

    • Lagging Span über (bullish) oder unter (bearish) Marktpreisen.


Unterstützungs- und Widerstandsstufen

Das Ichimoku-Diagramm kann auch zur Identifizierung von Stütz- und Widerstandszonen verwendet werden. Typischerweise fungiert die Leading Span A (grüne Wolkenlinie) als Unterstützungslinie bei Aufwärtstrends und als Widerstandslinie bei Abwärtstrends. In beiden Fällen neigen die Kerzenleuchter dazu, sich näher an die Leading Span A anzunähern, aber wenn sich der Preis in die Cloud bewegt, kann die Leading Span B auch als Unterstützungs-/Widerstandslinie dienen. Darüber hinaus ermöglicht die Tatsache, dass beide Leading Spans für 26 Perioden in der Zukunft prognostiziert werden, Händlern, potenzielle kommende Unterstützungs- und Widerstandszonen zu antizipieren.


Signalstärke

Die Stärke der von der Ichimoku-Cloud erzeugten Signale hängt stark davon ab, ob sie dem allgemeinen Trend entsprechen. Ein Signal, das Teil eines größeren, klar definierten Trends ist, wird immer stärker sein als ein Signal, das kurzzeitig gegen den vorherrschenden Trend auftritt.

Mit anderen Worten, ein bullishes Signal kann irreführend sein, wenn es nicht von einem bullishen Trend begleitet wird. Wann immer also ein Signal erzeugt wird, ist es wichtig, die Farbe und Position der Wolke zu erkennen. Auch das Handelsvolumen ist zu berücksichtigen.

Beachte, dass die Verwendung von Ichimoku mit kürzeren Zeitfenstern (Intraday-Charts) dazu neigt, viel Rauschen und falsche Signale zu erzeugen. Im Allgemeinen werden längere Zeiträume (Tages-, Wochen-, Monatscharts) zuverlässigere Impulse und trendorientierte Signale liefern.


Schlussworte

Goichi Hosada widmete sich in über 30 Jahren seines Lebens der Entwicklung und Verfeinerung des Ichimoku-Systems, das heute von Millionen von Händlern weltweit eingesetzt wird. Als vielseitige Charting-Methode werden Ichimoku Clouds verwendet, um sowohl Markttrends als auch Momentum zu identifizieren. Außerdem erleichtern die Leading Spans es den Chartisten, potenzielle Unterstützungs- und Widerstandsniveaus zu antizipieren, die noch zu testen sind.

Obwohl die Diagramme zunächst zu beschäftigt und recht komplex erscheinen mögen, verlassen sie sich nicht auf subjektiven menschlichen Input wie andere Methoden der technischen Analyse (z.B. das Zeichnen von Trendlinien). Und trotz der anhaltenden Debatte über die Ichimoku-Settings ist die Strategie relativ einfach zu bedienen. 

Wie bei jedem Indikator sollte er jedoch in Verbindung mit anderen Techniken eingesetzt werden, um Trends zu bestätigen und Handelsrisiken zu minimieren. Die schiere Menge an Informationen, die dieses Diagramm anzeigt, kann auch für Anfänger überwältigend sein. Für diese Händler ist es in der Regel eine gute Idee, sich mit grundlegenderen Indikatoren vertraut zu machen, bevor sie sich mit der Ichimoku Cloud befassen.

Loading