MACD Indikator erklärt

Teilen
Copied to clipboard!
Diesen Artikel anhören
00:00 / 00:00

Die Moving Average Convergence Divergence (MACD) ist ein oszillatorartiger Indikator, der von Tradern für die technische Analyse (TA) genutzt wird. MACD ist ein Trendfolge-Tool, das gleitende Durchschnitte verwendet, um die Dynamik einer Aktie, einer Kryptowährung oder eines anderen handelbaren Vermögenswertes zu bestimmen.

Der von Gerald Appel Ende der 1970er Jahre entwickelte Indikator für die Moving Average Convergence Divergence verfolgt bereits eingetretene Preisereignisse und fällt somit in die Kategorie der Nachlaufindikatoren (die Signale auf der Grundlage vergangener Preisaktionen oder Daten liefern). Der MACD kann für die Messung der Marktdynamik und möglicher Kursentwicklungen nützlich sein und wird von vielen Händlern genutzt, um potenzielle Ein- und Ausstiegspunkte zu erkennen.

Bevor man sich mit den Mechanismen der MACD beschäftigt, ist es wichtig, das Konzept der gleitenden Durchschnitte zu verstehen. Ein gleitender Durchschnitt (MA) ist einfach eine Linie, die den Durchschnittswert früherer Daten in einem vordefinierten Zeitraum darstellt. Im Kontext der Finanzmärkte gehören gleitende Durchschnitte zu den beliebtesten Indikatoren für die technische Analyse (TA) und können in zwei verschiedene Arten unterteilt werden: einfache gleitende Durchschnitte (SMAs) und exponentielle gleitende Durchschnitte (EMAs). Während die SMAs alle Dateneingaben gleich gewichten, messen die EMAs den neuesten Datenwerten (neuere Preispunkte) mehr Bedeutung bei.


Wie MACD funktioniert

Der MACD-Indikator wird durch Subtraktion von zwei exponentiellen gleitenden Durchschnitten (EMAs) erzeugt, um die Hauptlinie (MACD-Linie) zu bilden, die dann zur Berechnung eines anderen EMA verwendet wird, der die Signallinie repräsentiert.

Dazu kommt das MACD-Histogramm, das aus den Unterschieden zwischen diesen beiden Linien berechnet wird. Das Histogramm schwankt zusammen mit den beiden anderen Linien über und unter einer Mittellinie, die auch als Nulllinie bezeichnet wird.


Daher besteht der MACD-Indikator aus drei Elementen, die sich um die Nulllinie bewegen:

  • Die MACD-Linie (1): hilft bei der Bestimmung des Aufwärts- oder Abwärtsmoments (Markttrend). Sie wird berechnet, indem zwei exponentielle gleitende Durchschnitte (EMA) abgezogen werden. 

  • Die Signallinie (2): eine EMA der MACD-Linie (normalerweise 9-Perioden-EMA). Die kombinierte Analyse der Signallinie mit der MACD-Linie kann hilfreich sein, um mögliche Umkehrungen oder Ein- und Ausstiegspunkte zu erkennen.

  • Histogramm (3): eine grafische Darstellung der Divergenz und Konvergenz der MACD-Linie und der Signallinie. Mit anderen Worten, das Histogramm wird aus den Unterschieden zwischen den beiden Linien berechnet.

MACD Indikator erklärt


Die MACD-Linie

Im Allgemeinen werden die exponentiellen gleitenden Durchschnitte anhand der Schlusskurse eines Vermögenswertes gemessen, und die Perioden, die zur Berechnung der beiden EMAs verwendet werden, werden in der Regel auf 12 Perioden (schneller) und 26 Perioden (langsamer) festgelegt. Der Zeitraum kann auf verschiedene Weise konfiguriert werden (Minuten, Stunden, Tage, Wochen, Monate), aber dieser Artikel konzentriert sich auf die täglichen Einstellungen. Dennoch kann der MACD-Indikator an die verschiedenen Handelsstrategien angepasst werden.

Unter der Annahme der Standardzeitbereiche wird die MACD-Linie selbst berechnet, indem der 26-Tage-EMA von dem 12-Tage-EMA abgezogen wird.

MACD line = 12d EMA - 26d EMA

Wie bereits erwähnt, schwingt die MACD-Linie über und unter der Nulllinie, und das ist es, was die Mittellinienübergänge signalisiert und den Händlern mitteilt, wann die 12- und 26-tägige EMA ihre relative Position ändern.


Die Signallinie

Standardmäßig wird die Signallinie aus einer 9-tägigen EMA der Hauptlinie berechnet und liefert so weitere Erkenntnisse über ihre bisherigen Bewegungen.

Signal line = 9d EMA of MACD line

Obwohl sie nicht immer genau sind, werden diese Ereignisse, wenn sich die MACD-Linie und die Signallinie kreuzen, normalerweise als Trendumkehrsignale betrachtet, insbesondere wenn sie an den Enden des MACD-Diagramms (weit über oder weit unter der Nulllinie) auftreten.


Das MACD-Histogramm

Das Histogramm ist nichts anderes als eine visuelle Aufzeichnung der Relativbewegungen der MACD-Linie und der Signallinie. Es wird einfach berechnet, indem man das eine vom anderen subtrahiert:

MACD histogram = MACD line - signal line

Anstatt jedoch eine dritte bewegliche Linie hinzuzufügen, besteht das Histogramm aus einem Balkendiagramm, was die visuelle Lesbarkeit und Interpretation erleichtert. Beachte, dass die Histogrammbalken nichts mit dem Handelsvolumen des Assets zu tun haben.


MACD-Einstellungen

Wie bereits erwähnt, basieren die Standardeinstellungen für MACD auf den EMAs der Periode 12, 26 und 9 - also MACD (12, 26, 9). Einige technische Analytiker und Chartisten ändern jedoch die Perioden, um einen empfindlicheren Indikator zu erhalten. So ist beispielsweise der MACD (5,35,5) einer, der in traditionellen Finanzmärkten häufig zusammen mit längeren Zeiträumen, wie Wochen- oder Monatscharts, verwendet wird. 

Es ist anzumerken, dass aufgrund der hohen Volatilität der Kryptowährungsmärkte die Erhöhung der Sensitivität des MACD-Indikators riskant sein kann, da sie wahrscheinlich zu mehr falschen Signalen und irreführenden Informationen führen wird.


Wie man MACD-Diagramme liest

Wie der Name schon sagt, verfolgt der Indikator Moving Average Convergence Divergence die Beziehungen zwischen gleitenden Durchschnitten, und die Korrelation zwischen den beiden Linien kann entweder als konvergent oder divergent beschrieben werden. Konvergent, wenn die Linien aufeinander zugehen, und divergent, wenn sie sich auseinander bewegen.

Dennoch beziehen sich die relevanten Signale des MACD-Indikators auf die sogenannten Crossover, die auftreten, wenn die MACD-Linie über oder unter der Mittellinie (Mittellinienüberkreuzungen) oder über oder unter der Signallinie (Signallinienüberkreuzungen) verläuft.

Beachte, dass sowohl Mittellinien- als auch Signallinienüberkreuzungen mehrfach vorkommen können, was zu vielen falschen und kniffligen Signalen führt - insbesondere in Bezug auf volatile Assets, wie z.B. Kryptowährungen. Daher sollte man sich nicht nur auf den MACD-Indikator verlassen.


Mittellinienüberkreuzungen

Mittellinienüberkreuzungen treten auf, wenn sich die MACD-Linie entweder im positiven oder negativen Bereich bewegt. Wenn er die Mittellinie oberhalb überschreitet, zeigt der positive MACD-Wert an, dass der 12-Tage-EMA größer ist als der 26-Tage-Wert. Im Gegensatz dazu wird ein negativer MACD angezeigt, wenn die MACD-Linie unterhalb der Mittellinie verläuft, was bedeutet, dass der 26-tägige Durchschnitt höher ist als der 12-tägige. Mit anderen Worten, eine positive MACD-Linie deutet auf ein stärkeres Aufwärtsmomentum hin, während ein negatives Momentum auf einen stärkeren Kurs nach unten hindeuten könnte.


Signallinienübergang

Wenn die MACD-Linie über der Signallinie verläuft, interpretieren Händler sie oft als potenzielle Kaufgelegenheit (Einstiegspunkt). Andererseits, wenn die MACD-Linie unter der Signallinie verläuft, neigen Händler dazu, sie als Verkaufschance (Exit Point) zu betrachten.

Die Signallinienübergänge können zwar hilfreich sein, sind aber nicht immer zuverlässig. Es lohnt sich auch, darüber nachzudenken, wo sie in der Grafik stattfinden, um die Risiken zu minimieren. Wenn beispielsweise die Frequenzweiche einen Kauf erfordert, der MACD-Linienindikator aber unter der Mittellinie liegt (negativ), können die Marktbedingungen immer noch als rückläufig angesehen werden. Umgekehrt, wenn ein Signallinienübergang auf ein potenzielles Verkaufsargument hinweist, der MACD-Linienindikator aber positiv ist (oberhalb der Nulllinie), dürften die Marktbedingungen weiterhin bullisch sein. In einem solchen Szenario kann das Folgen des Verkaufssignals ein größeres Risiko mit sich bringen (unter Berücksichtigung des größeren Trends).


MACD und Preisabweichungen

Neben Mittellinien- und Signallinienüberkreuzungen können MACD-Diagramme auch Aufschluss über Abweichungen zwischen dem MACD-Diagramm und der Kursentwicklung des Vermögenswertes geben. 

Wenn beispielsweise die Preisaktion einer Kryptowährung ein höheres Hoch macht, während der MACD ein niedrigeres Hoch schafft, hätten wir eine bärische Divergenz, was darauf hindeutet, dass trotz der Preissteigerung die Aufwärtsdynamik (der Kaufdruck) nicht mehr so stark ist wie früher. Bärische Divergenzen werden in der Regel als Verkaufschancen interpretiert, da sie tendenziell vor Preisumkehrungen liegen.

Im Gegenteil, wenn die MACD-Linie zwei steigende Tiefststände bildet, die sich mit zwei fallenden Tiefstständen auf dem Vermögenspreis decken, dann gilt dies als bullische Divergenz, was darauf hindeutet, dass trotz der Preissenkung der Kaufdruck stärker ist. Aufwärts gerichtete Divergenzen neigen dazu, den Preisumkehrungen vorauszugehen, was auf einen kurzfristigen Tiefpunkt hindeuten könnte (von einem Abwärtstrend zu einem Aufwärtstrend).


Schlussworte

Wenn es um die technische Analyse geht, ist der Oszillator der Moving Average Convergence Divergence eines der nützlichsten Werkzeuge. Nicht nur, weil es relativ einfach zu bedienen ist, sondern auch, weil es sowohl Markttrends als auch Marktdynamik sehr effektiv identifiziert.

Wie die meisten TA-Indikatoren ist der MACD jedoch nicht immer genau und kann zahlreiche falsche und irreführende Signale liefern - insbesondere in Bezug auf volatile Anlagen oder während einer schwachen oder seitwärts gerichteten Kursentwicklung. Folglich nutzen viele Händler den MACD zusammen mit anderen Indikatoren - wie dem RSI-Indikator -, um Risiken zu reduzieren und die Signale weiter zu bestätigen.

Loading