Die Wyckoff-Methode erklärt

Teilen
Copied to clipboard!
Die Wyckoff-Methode erklärt
Diesen Artikel anhören
00:00 / 00:00

Inhalt

 

Was ist die Wyckoff-Methode?

Die Wyckoff-Methode wurde von Richard Wyckoff in den frühen 1930er Jahren entwickelt. Es besteht aus einer Reihe von Prinzipien und Strategien, die ursprünglich für Trader und Investoren entwickelt wurden. Wyckoff widmete einen bedeutenden Teil seines Lebens der Lehre, und seine Arbeit beeinflusst einen Großteil der modernen technischen Analyse (TA). Während sich die Wyckoff-Methode ursprünglich auf Aktien konzentrierte, wird sie heute auf alle Arten von Finanzmärkten angewendet.

Ein Großteil von Wyckoffs Arbeit wurde von den Trading-Methoden anderer erfolgreicher Trader (insbesondere Jesse L. Livermore) inspiriert. Heute genießt Wyckoff die gleiche Wertschätzung wie andere Schlüsselpersonen wie Charles H. Dow und Ralph N. Elliott.

Wyckoff führte umfangreiche Recherchen durch, die zur Entwicklung mehrerer Theorien und Trading-Techniken führten. Dieser Artikel gibt einen Überblick über seine Arbeit. Die Diskussion umfasst:

  • Drei grundlegende Gesetze;

  • Das Konzept des Composite Man;

  • Eine Methodik zur Chart-Analyse (Wyckoffs Schemata);

  • Ein fünfstufiger Ansatz für den Markt.

Wyckoff entwickelte auch spezifische Kauf- und Verkaufstests sowie eine einzigartige Charting-Methode auf Basis von Point and Figure (P&F) Charts. Während die Tests Tradern helfen, bessere Markteintritte zu erkennen, wird die P&F-Methode zur Definition von Trading-Zielen verwendet. Dieser Artikel wird sich jedoch nicht mit diesen beiden Themen befassen.

 

Die drei Gesetze von Wyckoff

Das Gesetz von Angebot und Nachfrage

Das erste Gesetz besagt, dass die Preise steigen, wenn die Nachfrage größer ist als das Angebot, und fallen, wenn das Gegenteil der Fall ist. Dies ist eines der grundlegendsten Prinzipien der Finanzmärkte und sicherlich nicht exklusiv für Wyckoffs Arbeit. Wir können das erste Gesetz mit drei einfachen Gleichungen darstellen:

  • Nachfrage > Angebot = Preis steigt

  • Nachfrage < Angebot = Preis sinkt

  • Nachfrage = Angebot = Keine signifikante Preisänderung (niedrige Volatilität)

Mit anderen Worten, das erste Wyckoff-Gesetz legt nahe, dass mehr Nachfrage als Angebot die Preise in die Höhe treibt, weil es mehr Käufer als Verkäufer gibt. Aber in einer Situation, in der mehr verkauft als gekauft wird, übersteigt das Angebot die Nachfrage, so dass der Preis sinkt.

Viele Investoren, die die Wyckoff-Methode anwenden, vergleichen Preisaktionen und Volumenbalken, um das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage besser zu visualisieren. Dies gibt oft Einblicke in die nächsten Marktbewegungen.

Das Gesetz von Ursache und Wirkung

Das zweite Gesetz besagt, dass die Unterschiede zwischen Angebot und Nachfrage nicht zufällig sind. Stattdessen entstehen sie aufgrund bestimmter Ereignisse nach Phasen der Vorbereitung. Nach Wyckoffs Verständnis führt eine Phase der Akkumulation (Ursache) schließlich zu einem Aufwärtstrend (Effekt). Im Gegensatz dazu führt eine Phase der Distribution (Ursache) schließlich zu einem Abwärtstrend (Effekt). 

Wyckoff wandte eine einzigartige Charting-Technik an, um die möglichen Auswirkungen einer Ursache abzuschätzen. Mit anderen Worten, er entwickelte Methoden zur Definition von Trading-Zielen auf der Grundlage der Perioden der Akkumulation und Distribution. Dies ermöglichte es ihm, die wahrscheinliche Ausdehnung eines Markttrends nach dem Ausbruch aus einer Konsolidierungszone oder einem Trading Range (TR) zu schätzen.

Das Gesetz von Aufwand und Ergebnis

Das dritte Wyckoff-Gesetz besagt, dass die Preisänderungen eines Vermögenswertes das Ergebnis eines Aufwandes sind, der durch das Trading-Volumen repräsentiert wird. Wenn die Preisaktion mit dem Volumen in Einklang steht, bestehen gute Chancen, dass sich der Trend fortsetzt. Sollten sich jedoch Volumen und Preis deutlich voneinander unterscheiden, dürfte der Markttrend anhalten oder die Richtung ändern.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, dass sich der Bitcoin-Markt mit einem sehr hohen Volumen nach einem langen Bären-Trend zu konsolidieren beginnt. Das hohe Volumen deutet auf eine große Anstrengung hin, aber die Seitwärtsbewegung (niedrige Volatilität) deutet auf ein kleines Ergebnis hin. So gibt es viele Bitcoins, die den Besitzer wechseln, aber keine signifikanten Preisrückgänge mehr. Eine solche Situation könnte darauf hindeuten, dass der Abwärtstrend vorbei ist und eine Umkehrung nahe ist.

 

Der Composite Man

Wyckoff schuf die Idee des Composite Man (oder Composite Operator) als imaginäre Identität des Marktes. Er schlug vor, dass Investoren und Trader die Börse untersuchen sollten, als ob ein einziges Unternehmen sie kontrollieren würde. Dies würde es ihnen erleichtern, sich an den Markttrends zu orientieren.

Im Wesentlichen repräsentiert der Composite Man die größten Akteure (Market Maker), wie vermögende Privatpersonen und institutionelle Investoren. Er handelt immer im eigenen Interesse, um sicherzustellen, dass er niedrig kaufen und hoch verkaufen kann. 

Das Verhalten des Composite Man ist das Gegenteil der Mehrheit der Kleinanleger, die Wyckoff oft beim Verlieren von Geld beobachtet hat. Aber laut Wyckoff verwendet der Composite Man eine etwas vorhersehbare Strategie, von der Investoren lernen können.

Lassen Sie uns mit dem Composite Man Konzept einen vereinfachten Marktzyklus veranschaulichen. Ein solcher Zyklus besteht aus vier Hauptphasen: Akkumulation, Aufwärtstrend, Distribution und Abwärtstrend.

 

Akkumulation

Der Composite Man sammelt Vermögenswerte vor den meisten Investoren. Diese Phase ist in der Regel durch eine Seitwärtsbewegung gekennzeichnet. Die Akkumulation erfolgt schrittweise, um zu vermeiden, dass sich der Preis signifikant ändert.

Up-Trend

Wenn der Composite Man genügend Aktien hält und die Verkaufskraft erschöpft ist, beginnt er, den Markt nach oben zu treiben. Natürlich zieht der sich abzeichnende Trend mehr Investoren an, was zu einer steigenden Nachfrage führt.

Insbesondere kann es während eines Aufwärtstrends mehrere Phasen der Akkumulation geben. Man könnte sie als Phasen der Reakkumulation bezeichnen, in denen der größere Trend aufhört und sich für eine Weile konsolidiert, bevor er seine Aufwärtsbewegung fortsetzt.

Wenn sich der Markt nach oben bewegt, werden andere Investoren zum Kauf ermutigt. Irgendwann wird auch die breite Öffentlichkeit so begeistert sein, dass sie sich beteiligt. Zu diesem Zeitpunkt ist die Nachfrage überproportional höher als das Angebot.

Distribution

Als nächstes beginnt der Verbundmann mit der Verteilung seiner Bestände. Er verkauft seine profitablen Positionen an diejenigen, die zu einem späten Zeitpunkt in den Markt eintreten. Typischerweise ist die Verteilungsphase durch eine Seitwärtsbewegung gekennzeichnet, die die Nachfrage absorbiert, bis sie erschöpft ist.

Down-Trend

Schon bald nach der Distributionsphase beginnt der Markt wieder nach unten zu tendieren. Mit anderen Worten, nachdem der Composite Man einen guten Teil seiner Aktien verkauft hat, beginnt er, den Markt nach unten zu drücken. Schließlich wird das Angebot viel größer als die Nachfrage, und der Abwärtstrend wird festgestellt.

Ähnlich wie der Aufwärtstrend kann der Abwärtstrend auch Re-Distributionsphasen aufweisen. Dies sind im Wesentlichen kurzfristige Konsolidierungen zwischen großen Preisverlusten. Sie können auch Dead Cat Bounces oder die sogenannten Bull Traps beinhalten, bei denen einige Käufer gefangen werden und auf eine Trendumkehr hoffen, die nicht stattfindet. Wenn der rückläufige Trend endlich vorbei ist, beginnt eine neue Akkumulationsphase.

 

Wyckoffs Schemata

Die Akkumulations- und Distributionsschemata sind wahrscheinlich der beliebteste Teil von Wyckoffs Arbeit - zumindest innerhalb der Kryptowährungsgemeinschaft. Diese Modelle unterteilen die Phasen Akkumulation und Distribution in kleinere Abschnitte. Die Abschnitte sind in fünf Phasen (A bis E) unterteilt, zusammen mit mehreren Wyckoff Events, die im Folgenden kurz beschrieben werden.

 

Akkumulationsschema

Wyckoff-Methode Akkumulationsschematik

Phase A

Die Verkaufskraft nimmt ab, und der Abwärtstrend beginnt sich zu verlangsamen. Diese Phase ist in der Regel durch einen Anstieg des Trading-Volumens gekennzeichnet. Die Preliminary Support (PS) zeigt an, dass einige Käufer auftauchen, aber immer noch nicht genug, um die Abwärtsbewegung zu stoppen.

Der Selling Climax (SC) wird durch eine intensive Verkaufstätigkeit gebildet, da die Investoren kapitulieren. Dies ist oft ein Punkt mit hoher Volatilität, an dem Panikverkauf große Kerzen und Dochte erzeugt. Der starke Rückgang verwandelt sich schnell in einen Aufschwung oder eine Automatic Rally (AR), da das übermäßige Angebot von den Käufern absorbiert wird. Im Allgemeinen wird die Trading Range (TR) einer Akkumulationsschematik durch den Abstand zwischen dem SC-Tief und dem AR-Hoch definiert.

Wie der Name schon sagt, findet der Secondary Test (ST) statt, wenn der Markt in der Nähe der SC-Region fällt und testet, ob der Abwärtstrend wirklich vorbei ist oder nicht. Zu diesem Zeitpunkt sind das Trading-Volumen und die Marktvolatilität tendenziell geringer. Während der ST im Vergleich zur SC oft ein höheres Tief bildet, ist das nicht immer der Fall.

Phase B

Basierend auf Wyckoffs Gesetz von Ursache und Wirkung kann Phase B als die Ursache angesehen werden, die zu einer Wirkung führt.

Im Wesentlichen ist Phase B die Konsolidierungsphase, in der der Composite Man die höchste Anzahl von Assets ansammelt. Während dieser Phase tendiert der Markt dazu, das Niveau für den Widerstand als auch die Unterstützung des Trading-Bereichs zu testen.

Während der Phase B kann es zahlreiche Secondary Tests (ST) geben. In einigen Fällen können sie in Bezug auf SC und AR der Phase A höhere Höhen (Bullenfallen) und niedrigere Tiefen (Bärenfallen) erzeugen.

Phase C

Eine typische Akkumulationsphase C enthält eine so genannte Spring. Sie fungiert oft als letzte Bärenfalle, bevor der Markt beginnt, höhere Tiefststände zu erreichen. In Phase C stellt der Composite Man sicher, dass auf dem Markt nur noch ein geringes Angebot vorhanden ist, d.h. dass diejenigen, die verkaufen sollten, gekauft wurden.

Die Spring bricht oft die Unterstützungsniveaus, um Trader per stop out auszuschließen und Investoren in die Irre zu führen. Wir können es als einen letzten Versuch bezeichnen, Aktien zu einem niedrigeren Preis zu kaufen, bevor der Aufwärtstrend beginnt. Die Bärenfalle veranlasst Kleinanleger, ihre Bestände aufzugeben. 

In einigen Fällen gelingt es jedoch, dass die Unterstützungsebenen halten, und die Spring tritt einfach nicht auf. Mit anderen Worten, es kann Akkumulationsschemata geben, die alle anderen Elemente außer der Spring darstellen. Dennoch ist das Gesamtkonzept weiterhin gültig.

Phase D

Die Phase D stellt den Übergang zwischen Ursache und Wirkung dar. Sie steht zwischen der Akkumulationszone (Phase C) und dem Ausbruch des Trading-Bereichs (Phase E). 

Typischerweise zeigt die Phase D einen signifikanten Anstieg des Trading-Volumens und der Volatilität. Es hat in der Regel einen Last Point Support (LPS), ein höheres Tief, bevor der Markt höher steigt. Der LPS geht oft einem Ausbruch der Widerstandsniveaus voraus, was wiederum zu höheren Höhen führt. Dies deutet auf Signs of Strength (SOS) hin, da die bisherigen Widerstände zu brandneuen Zeichen für Unterstützung werden.

Trotz der etwas verwirrenden Terminologie kann es in Phase D mehr als einen LPS geben. Sie haben oft das Trading-Volumen beim Testen der neuen Support-Linien erhöht. In einigen Fällen kann der Preis eine kleine Konsolidierungszone schaffen, bevor er die größere Trading Range effektiv durchbricht und in die Phase E übergeht.

Phase E

Die Phase E ist die letzte Stufe eines Akkumulationsschemas. Sie ist gekennzeichnet durch einen deutlichen Ausbruch der Trading Range, der durch eine erhöhte Marktnachfrage verursacht wird. Zu diesem Zeitpunkt wird die Trading Range effektiv durchbrochen und der Aufwärtstrend beginnt.


Distributionsschema

Im Wesentlichen arbeitet das Distributionsschema in umgekehrter Weise wie die Akkumulation, jedoch mit etwas anderer Terminologie.


Wyckoff-Methode Distributionsschematik

 

Phase A

Die erste Phase tritt ein, wenn sich ein etablierter Aufwärtstrend aufgrund sinkender Nachfrage zu verlangsamen beginnt. Die Preliminary Supply (PSY) deutet darauf hin, dass sich die Verkaufskraft zeigt, wenn auch noch nicht stark genug, um die Aufwärtsbewegung zu stoppen. Der Buying Climax (BC) wird dann durch eine intensive Kaufaktivität gebildet. Dies wird in der Regel durch unerfahrene Trader verursacht, die beeinflusst durch Emotionen kaufen. 

Anschließend führt der starke Aufwärtstrend zu einer Automatischen Reaktion (AR), da die übermäßige Nachfrage von den Market Makern absorbiert wird. Mit anderen Worten, der Composite Man beginnt, seine Bestände an die späten Käufer zu verteilen. Der Sekundärtest (ST) tritt auf, wenn der Markt die BC Region wieder besucht, was oft ein niedrigeres Hoch bildet.

Phase B

Die Phase B einer Distribution fungiert als Konsolidierungszone (Ursache), die einem Abwärtstrend (Wirkung) vorausgeht. Während dieser Phase verkauft der Composite Man allmählich seine Vermögenswerte, absorbiert und schwächt die Marktnachfrage. 

In der Regel werden das obere und untere Band der Trading Range mehrfach getestet, was auch kurzfristige Bären- und Bullenfallen beinhalten kann. Manchmal bewegt sich der Markt über das vom BC geschaffene Widerstandsniveau hinaus, was zu einem ST führt, das auch als an Upthrust (UT) bezeichnet werden kann.

Phase C

In einigen Fällen wird der Markt nach der Konsolidierungsphase eine letzte Bullenfalle präsentieren. Es heißt UTAD oder Upthrust After Distribution. Es ist im Grunde das Gegenteil einer Accumulation Spring.

Phase D

Die Phase D einer Distribution ist so ziemlich ein Spiegelbild der Akkumulationsphase. Sie hat in der Regel einen Last Point of Supply (LPSY) in der Mitte des Bereichs, wodurch ein niedrigeres Hoch entsteht. Von diesem Zeitpunkt an werden neue LPSYs erstellt - entweder nahe oder unter der Unterstützungszone. Ein deutliches Zeichen der Schwäche genannt Sign of Weakness (SOW) erscheint, wenn der Markt unter die Unterstützungslinien bricht.

Phase E

Die letzte Stufe einer Distribution markiert den Beginn eines Abwärtstrends, mit einem deutlichen Bruch unterhalb der Trading Range, verursacht durch eine starke Dominanz von Angebot und Nachfrage.

 

Funktioniert die Wyckoff-Methode?

Natürlich folgt der Markt nicht immer genau diesen Modellen. In der Praxis können die Akkumulations- und Distributionsschemata auf unterschiedliche Weise auftreten. Beispielsweise können einige Situationen eine Phase B haben, die viel länger dauert als erwartet. Oder aber, die Spring und UTAD Tests können völlig fehlen.

Dennoch bietet Wyckoffs Werk ein breites Spektrum an zuverlässigen Techniken, die auf seinen vielen Theorien und Prinzipien basieren. Seine Arbeit ist sicherlich wertvoll für Tausende von Investoren, Händlern und Analysten weltweit. So können beispielsweise die Schaltpläne für Akkumulation und Verteilung nützlich sein, wenn Sie versuchen, die üblichen Zyklen der Finanzmärkte zu verstehen.

 

Wyckoffs fünfstufige Herangehensweise

Wyckoff entwickelte auch einen fünfstufigen Marktansatz, der auf seinen vielen Prinzipien und Techniken basierte. Kurz gesagt, dieser Ansatz kann als eine Möglichkeit gesehen werden, seine Lehre in die Praxis umzusetzen.

Schritt 1: Ermitteln Sie den Trend.

Was ist der aktuelle Trend und wohin wird er gehen? Wie ist das Verhältnis von Angebot und Nachfrage?

Schritt 2: Bestimmen Sie die Stärke des Vermögenswertes.

Wie stark ist der Vermögenswert im Verhältnis zum Markt? Bewegen sie sich ähnlich oder entgegengesetzt?

Schritt 3: Suchen Sie nach Anlagen mit ausreichender “Ursache.”

Gibt es genügend Gründe, eine Position zu eröffnen? Ist die Ursache stark genug, dass die potenziellen Vorteile (Wirkung) die Risiken wert sind?

Schritt 4: Bestimmen Sie, wie wahrscheinlich die Bewegung ist.

Ist der Vermögenswert bereit für die Bewegung? Wie ist seine Position innerhalb des größeren Trends? Was sagen Preis und Volumen aus? Dieser Schritt beinhaltet oft den Einsatz von Wyckoffs Kauf- und Verkaufstests.

Schritt 5: Planen Sie das Timing Ihres Einstiegs.

Im letzten Schritt geht es um das richtige Timing. In der Regel wird dabei eine Aktie im Vergleich zum allgemeinen Markt analysiert.

So kann beispielsweise ein Trader die Preisaktion einer Aktie mit dem S&P 500 Index vergleichen. Abhängig von ihrer Position in ihrem individuellen Wyckoff-Schema kann eine solche Analyse Einblicke in die nächsten Bewegungen des Vermögenswertes geben. Letztendlich erleichtert dies die Etablierung eines guten Einstiegs.

Insbesondere funktioniert diese Methode besser bei Vermögenswerten, die sich im Einklang mit dem allgemeinen Markt oder Index bewegen. In Kryptowährungsmärkten ist diese Korrelation jedoch nicht immer vorhanden.

 

Fazit

Seit ihrer Gründung ist fast ein Jahrhundert vergangen, aber die Wyckoff-Methode ist bis heute weit verbreitet. Es ist sicherlich viel mehr als ein TA-Indikator, da sie viele Prinzipien, Theorien und Handelstechniken umfasst. 

Im Wesentlichen ermöglicht die Wyckoff-Methode Investoren, logischere Entscheidungen zu treffen, anstatt einfach nur von Emotionen beeinflusst zu handeln. Die umfangreiche Arbeit von Wyckoff bietet Tradern und Investoren eine Reihe von Instrumenten, um Risiken zu reduzieren und ihre Erfolgsaussichten zu erhöhen. Dennoch gibt es keine narrensichere Technik, wenn es um Investitionen geht. Man sollte sich immer vor den Risiken hüten, insbesondere in den hochgradig volatilen Kryptowährungsmärkten.

Loading