Was ist Margin-Trading?

Teilen
Was ist Margin-Trading?
Diesen Artikel anhören
00:00 / 00:00

Margin-Trading ist eine Methode des Handels mit Vermögenswerten unter Verwendung von Mitteln, die von einem Dritten bereitgestellt werden. Im Vergleich zu regulären Handelskonten ermöglichen Margin-Konten Händlern den Zugang zu größeren Kapitalbeträgen, so dass sie ihre Positionen hebeln können. Im Wesentlichen verstärkt das Margin-Trading die Handelsergebnisse, so dass Händler in der Lage sind, bei erfolgreichen Trades größere Gewinne zu erzielen. Diese Fähigkeit, die Handelsergebnisse zu verbessern, macht das Margin-Trading besonders beliebt in Märkten mit geringer Volatilität, insbesondere auf dem internationalen Forex-Markt. Dennoch wird das Margin-Trading auch an den Aktien-, Rohstoff- und Kryptowährungsmärkten angewendet.

In traditionellen Märkten werden die Fremdmittel in der Regel von einem Investmentbroker bereitgestellt. Im Kryptowährungshandel werden die Mittel jedoch oft von anderen Händlern bereitgestellt, die Zinsen auf der Grundlage der Marktnachfrage nach Marginfonds verdienen. Obwohl weniger verbreitet, bieten einige Kryptowährungsbörsen auch Margin-Fonds für ihre Nutzer.


Wie funktioniert das Margin-Trading?

Wenn ein Margin-Trade eingeleitet wird, ist der Händler verpflichtet, einen Prozentsatz des gesamten Auftragswertes zu binden. Diese Anfangsinvestition wird als Marge bezeichnet und ist eng mit dem Konzept des Leverage verbunden. Mit anderen Worten, Margenhandelskonten werden verwendet, um einen gehebelten Handel zu schaffen, und der Hebel beschreibt das Verhältnis von Fremdkapital zur Marge. Um beispielsweise einen $100.000-Handel mit einem Hebel von 10:1 zu eröffnen, müsste ein Händler $10.000 seines Kapitals investieren.

Natürlich bieten verschiedene Handelsplattformen und Märkte ein eigenes Regelwerk und Leverage Rates. An der Börse ist beispielsweise 2:1 ein typisches Verhältnis, während Futures-Kontrakte oft mit einem Hebel von 15:1 gehandelt werden. In Bezug auf Forex-Brokerage werden Margin-Trades häufig im Verhältnis 50:1 gehandelt, aber in einigen Fällen werden auch 100:1 und 200:1 verwendet. Wenn es um Kryptowährungsmärkte geht, liegen die Verhältnisse typischerweise zwischen 2:1 und 100:1, und die Trading-Community verwendet oft die x-Terminologie (2x, 5x, 10x, 50x, und so weiter).

Das Margin-Trading kann sowohl zur Eröffnung von Long- als auch von Short-Positionen verwendet werden. Eine Long-Position spiegelt die Annahme wider, dass der Preis des Vermögenswertes steigen wird, während eine Short-Position das Gegenteil widerspiegelt. Während die Margin-Position offen ist, dienen die Vermögenswerte des Händlers als Sicherheit für die aufgenommenen Mittel. Dies ist für Händler von entscheidender Bedeutung, da sich die meisten Brokerhäuser das Recht vorbehalten, den Verkauf dieser Vermögenswerte zu erzwingen, falls sich der Markt gegen ihre Position (über oder unter einem bestimmten Schwellenwert) bewegt.

Zum Beispiel, wenn ein Trader eine Long-Leverage-Position eröffnet, könnte er einem Margin Call unterlegen, wenn der Preis deutlich sinkt. Ein Margin Call tritt ein, wenn ein Händler verpflichtet ist, mehr Geld auf sein Margin-Konto einzuzahlen, um die Mindestanforderungen an den Margin-Handel zu erfüllen. Versäumt der Händler dies, werden seine Bestände automatisch zur Deckung seiner Verluste liquidiert. Dies geschieht in der Regel, wenn der Gesamtwert aller Aktien eines Margin-Kontos, auch Liquidationsmarge genannt, unter den Gesamtmargenbedarf dieser bestimmten Börse oder dieses Brokers fällt.


Vor- und Nachteile

Der offensichtlichste Vorteil des Margin-Tradings ist die Tatsache, dass es aufgrund des höheren relativen Wertes der Handelspositionen zu höheren Gewinnen führen kann. Darüber hinaus kann das Margin-Trading zur Diversifikation nützlich sein, da Händler mehrere Positionen mit relativ geringem Investitionskapital eröffnen können. Schließlich kann es für Händler einfacher sein, Positionen schnell zu eröffnen, ohne große Summen auf ihr Konto einzahlen zu müssen.

Trotz aller Vorteile hat das Margin Trading den offensichtlichen Nachteil, dass es die Verluste in der gleichen Weise erhöht, wie es die Gewinne steigern kann. Im Gegensatz zum regulären Spothandel birgt das Margin-Trading die Möglichkeit von Verlusten, die über die anfängliche Investition eines Händlers hinausgehen und als solche als risikoreiche Handelsmethode gelten. Abhängig von der Höhe der Hebelwirkung, die mit einem Handel verbunden ist, kann bereits ein kleiner Rückgang des Marktpreises erhebliche Verluste für die Händler verursachen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Anleger, die sich für das Margin-Trading entscheiden, geeignete Risikomanagementstrategien anwenden und Instrumente zur Risikominderung wie Stop-Limit-Orders einsetzen.


Margin-Trading in Kryptowährungsmärkten

Das Margin-Trading ist von Natur aus riskanter als der reguläre Handel, aber wenn es um Kryptowährungen geht, sind die Risiken noch höher. Aufgrund der hohen Volatilität, die für diese Märkte typisch ist, sollten Kryptowährungsmargenhändler besonders vorsichtig sein. Während Absicherungs- und Risikomanagementstrategien nützlich sein können, ist das Margin-Trading sicherlich nicht für Anfänger geeignet. 

Die Fähigkeit, Diagramme zu analysieren, Trends zu identifizieren und Ein- und Ausstiegspunkte zu bestimmen, wird die mit dem Margin-Trading verbundenen Risiken nicht ausschließen, kann aber helfen, Risiken besser zu antizipieren und den Handel effektiver zu gestalten. Bevor du also deine Kryptowährungstrades hebeln kannst, wird dir empfohlen, zuerst ein tiefes Verständnis der technischen Analyse zu entwickeln und umfangreiche Erfahrungen im Spot-Handel zu sammeln.


Margenfinanzierung

Für Anleger, die nicht die Risikobereitschaft haben, selbst Margengeschäfte zu tätigen, gibt es eine weitere Möglichkeit, von den gehebelten Handelsmethoden zu profitieren. Einige Handelsplattformen und Kryptowährungsbörsen bieten eine Funktion, die als Margin-Finanzierung bekannt ist, bei der Benutzer ihr Geld zur Finanzierung der Margin-Trades anderer Benutzer einsetzen können.

In der Regel folgt der Prozess bestimmten Bedingungen und liefert dynamische Zinssätze. Nimmt ein Händler die Bedingungen an und nimmt das Angebot an, hat der Anbieter des Fonds Anspruch auf Rückzahlung des Darlehens mit den vereinbarten Zinsen. Obwohl die Mechanismen von Börse zu Börse unterschiedlich sein können, sind die Risiken bei der Bereitstellung von Margin-Fonds relativ gering, da fremdfinanzierte Positionen zwangsweise liquidiert werden können, um übermäßige Verluste zu vermeiden. Dennoch erfordert die Margin-Finanzierung, dass die Nutzer ihr Geld in der Exchange-Wallet aufbewahren. Daher ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken zu berücksichtigen und zu verstehen, wie das Feature bei deiner Börse der Wahl funktioniert.


Schlussworte

Sicherlich ist der Margenhandel ein nützliches Instrument für diejenigen, die die Gewinne ihrer erfolgreichen Geschäfte steigern wollen. Bei richtiger Anwendung kann das gehebelte Trading auf Margin-Konten sowohl die Rentabilität als auch die Portfoliodiversifikation unterstützen.

Wie bereits erwähnt, kann diese Handelsform aber auch Verluste verstärken und birgt wesentlich höhere Risiken. Daher sollte es nur von hochqualifizierten Händlern verwendet werden. Da es sich um Kryptowährungen handelt, sollte der Margenhandel aufgrund der hohen Marktvolatilität noch vorsichtiger angegangen werden.

Loading