Was ist technische Analyse

Teilen
Was ist technische Analyse
Diesen Artikel anhören
00:00 / 00:00

Technische Analyse (TA), oft auch als Charting bezeichnet, ist eine Art von Analyse, die darauf abzielt zukünftiges Marktverhalten auf der Grundlage früherer Preisaktionen und Volumendaten vorherzusagen. Der TA-Ansatz wird weitgehend auf Aktien und andere Vermögenswerte in traditionellen Finanzmärkten angewendet, ist aber auch ein integraler Bestandteil des Handels mit digitalen Währungen im Kryptowährungsmarkt.

Im Gegensatz zur Fundamentalanalyse (FA), die mehrere Faktoren rund um den Preis eines Vermögenswertes berücksichtigt, ist TA strikt auf historische Preisaktionen ausgerichtet. Daher wird es als Werkzeug verwendet, um die Preisschwankungen und Volumendaten eines Vermögenswertes zu untersuchen, und viele Händler verwenden es, um Trends und günstige Handelsmöglichkeiten zu identifizieren.

Während im 17. Jahrhundert in Amsterdam und Japan primitive Formen der technischen Analyse auftauchten, wird die moderne TA oft auf das Werk von Charles Dow zurückgeführt. Als Finanzjournalist und Gründer des The Wall Street Journal gehörte Dow zu den ersten, die feststellten, dass sich einzelne Vermögenswerte und Märkte oft in Trends bewegen, die segmentiert und untersucht werden können. Seine Arbeit brachte später die Dow-Theorie hervor, die weitere Entwicklungen in der technischen Analyse förderte.

In der Anfangsphase basierte der rudimentäre Ansatz der technischen Analyse auf handgefertigten Tabellen und manuellen Berechnungen, aber mit dem Fortschritt der Technologie und der modernen Informatik hat sich TA breit gemacht und ist heute ein wichtiges Werkzeug für viele Investoren und Händler.


Wie funktioniert die technische Analyse?

Wie bereits erwähnt, ist TA im Grunde genommen die Untersuchung der aktuellen und früheren Preise eines Vermögenswertes. Die Hauptannahme der technischen Analyse ist, dass Preisschwankungen eines Vermögenswertes nicht zufällig sind und sich im Allgemeinen im Laufe der Zeit zu erkennbaren Trends entwickeln.

Im Kern ist TA die Analyse der Marktkräfte von Angebot und Nachfrage, die eine Darstellung der allgemeinen Marktstimmung darstellen. Mit anderen Worten, der Preis eines Vermögenswertes ist ein Spiegelbild der gegensätzlichen Verkaufs- und Kaufkräfte, und diese Kräfte sind eng mit den Emotionen von Händlern und Investoren verbunden (im Wesentlichen Angst und Gier).

Bemerkenswert ist, dass TA als zuverlässiger und effektiver in Märkten gilt, die unter normalen Bedingungen mit hohem Volumen und Liquidität operieren. Die volumenstarken Märkte sind weniger anfällig für Kursmanipulationen und abnormale externe Einflüsse, die falsche Signale erzeugen und TA nutzlos machen könnten.

Um die Preise zu untersuchen und schließlich günstige Gelegenheiten zu erkennen, nutzen Händler eine Vielzahl von Charting-Tools, die als Indikatoren bezeichnet werden. Indikatoren für die technische Analyse können Händlern helfen, bestehende Trends zu erkennen und gleichzeitig aufschlussreiche Informationen über Trends zu liefern, die in der Zukunft auftreten können. Da TA-Indikatoren fehlbar sind, nutzen einige Händler mehrere Indikatoren, um Risiken zu reduzieren.


Gemeinsame TA-Indikatoren

Typischerweise verwenden Händler, die TA verwenden, eine Vielzahl von verschiedenen Indikatoren und Kennzahlen, um Markttrends auf der Grundlage von Charts und historischen Kursentwicklungen zu ermitteln. Unter den zahlreichen Indikatoren der technischen Analyse sind Simple Moving Averages (SMA) eines der am häufigsten verwendeten und bekanntesten Beispiele. Wie der Name schon sagt, wird der SMA auf der Grundlage der Schlusskurse eines Vermögenswertes innerhalb eines bestimmten Zeitraums berechnet. Der exponentielle gleitende Durchschnitt (EMA) ist eine modifizierte Version des SMA, die die jüngsten Schlusskurse stärker gewichtet als die älteren.

Ein weiterer häufig verwendeter Indikator ist der Relative Strength Index (RSI), der zu einer Klasse von Indikatoren gehört, die als Oszillatoren bezeichnet werden. Im Gegensatz zu einfachen gleitenden Durchschnitten, die Preisänderungen im Laufe der Zeit einfach verfolgen, wenden Oszillatoren mathematische Formeln auf Preisdaten an und erzeugen dann Messwerte, die in vordefinierte Bereiche fallen. Im Falle des RSI reicht dieser Bereich von 0 bis 100.

Der Indikator Bollinger Bands (BB) ist ein weiterer Oszillatortyp, der bei Händlern sehr beliebt ist. Der BB-Indikator besteht aus zwei seitlichen Bändern, die um eine gleitende Durchschnittslinie fließen. Es wird verwendet, um potenzielle überkaufte und überverkaufte Marktbedingungen zu erkennen und die Marktvolatilität zu messen.

Neben den grundlegenderen und einfacheren TA-Instrumenten gibt es einige Indikatoren, die sich auf andere Indikatoren stützen, um Daten zu generieren. So wird beispielsweise der Stochastic RSI berechnet, indem eine mathematische Formel auf den regulären RSI angewendet wird. Ein weiteres beliebtes Beispiel ist der Moving Average Convergence Divergence (MACD) Indikator. Der MACD wird durch Subtraktion von zwei EMAs erzeugt, um die Hauptlinie (die MACD-Linie) zu erzeugen. Die erste Linie wird dann verwendet, um eine weitere EMA zu erzeugen, was zu einer zweiten Linie (bekannt als die Signallinie) führt. Dazu kommt das MACD-Histogramm, das aus den Unterschieden zwischen diesen beiden Linien berechnet wird.


Handelssignale

Indikatoren sind zwar nützlich, um allgemeine Trends zu identifizieren, können aber auch dazu verwendet werden, Erkenntnisse über potenzielle Ein- und Ausstiegspunkte zu gewinnen (Kauf- oder Verkaufssignale). Diese Signale können erzeugt werden, wenn bestimmte Ereignisse in der Grafik eines Indikators auftreten. Wenn der RSI beispielsweise einen Wert von 70 oder mehr ergibt, könnte dies darauf hindeuten, dass der Markt unter überkauften Bedingungen arbeitet. Die gleiche Logik gilt, wenn der RSI auf 30 oder weniger sinkt, was allgemein als Signal für überverkaufte Marktbedingungen wahrgenommen wird.

Wie bereits erwähnt, sind die Handelssignale der technischen Analyse nicht immer genau, und es gibt eine beträchtliche Menge an Lärm (falsche Signale), die von TA-Indikatoren erzeugt werden. Dies gilt insbesondere für die Kryptowährungsmärkte, die wesentlich kleiner als die traditionellen und damit volatiler sind.


Kritikpunkte

Obwohl TA in allen möglichen Märkten weit verbreitet ist, wird es von vielen Spezialisten als eine umstrittene und unzuverlässige Methode angesehen und oft als "sich selbst erfüllende Prophezeiung" bezeichnet. Ein solcher Begriff wird verwendet, um Ereignisse zu beschreiben, die nur deshalb eintreten, weil eine große Anzahl von Menschen annahm, dass sie eintreten würden.

Kritiker argumentieren, dass im Kontext der Finanzmärkte, wenn eine große Anzahl von Händlern und Investoren auf die gleichen Arten von Indikatoren, wie Unterstützungs- oder Widerstandslinien, angewiesen ist, die Chancen steigen, dass diese Indikatoren funktionieren. 

Auf der anderen Seite argumentieren viele TA-Anhänger, dass jeder Chartist seine eigene besondere Art der Analyse der Charts und der Verwendung der verschiedenen verfügbaren Indikatoren hat, was bedeuten würde, dass es für eine große Anzahl von Händlern praktisch unmöglich ist, die gleiche spezielle Strategie zu verwenden.


Fundamentalanalyse vs. technische Analyse

Eine zentrale Prämisse der technischen Analyse ist, dass die Marktpreise bereits alle grundlegenden Faktoren widerspiegeln, die mit einem bestimmten Vermögenswert zusammenhängen. Im Gegensatz zum TA-Ansatz, der sich hauptsächlich auf historische Kursdaten und Volumen konzentriert (Marktcharts), verfolgt die Fundamentalanalyse (FA) eine breitere Untersuchungsstrategie, die mehr Wert auf qualitative Faktoren legt.

Die Fundamentalanalyse geht davon aus, dass die zukünftige Wertentwicklung eines Vermögenswertes von weit mehr als nur historischen Daten abhängt. Im Wesentlichen ist FA eine Methode zur Schätzung des intrinsischen Wertes eines Unternehmens, Geschäfts oder Vermögenswertes, die auf einer Vielzahl von mikro- und makroökonomischen Bedingungen basiert, wie Unternehmensführung und Reputation, Marktwettbewerb, Wachstumsraten und Industriegesundheit.

Daher können wir davon ausgehen, dass im Gegensatz zu TA, das hauptsächlich als Vorhersageinstrument für Preisaktionen und Marktverhalten verwendet wird, FA eine Methode ist, um zu bestimmen, ob ein Vermögenswert je nach Kontext und Potenzial überbewertet ist oder nicht. Während die technische Analyse hauptsächlich von kurzfristigen Händlern eingesetzt wird, wird die Fundamentalanalyse von Fondsmanagern und langfristigen Investoren bevorzugt.

Ein bemerkenswerter Vorteil der technischen Analyse ist die Tatsache, dass sie auf quantitative Daten angewiesen ist. Als solches bietet es einen Rahmen für eine objektive Untersuchung der Preisentwicklung und beseitigt einige der Vermutungen, die mit dem qualitativeren Ansatz der Fundamentalanalyse einhergehen.

Trotz der Auseinandersetzung mit empirischen Daten ist TA jedoch immer noch von persönlichen Vorurteilen und Subjektivität geprägt. Zum Beispiel wird ein Trader, der stark dazu neigt, eine bestimmte Schlussfolgerung über einen Vermögenswert ziehen zu wollen, wahrscheinlich seine TA-Tools so manipulieren, um seine Schlussfolgerung zu unterstützen, und in vielen Fällen geschieht dies sogar unbewusst. Darüber hinaus kann die technische Analyse auch in Zeiten scheitern, in denen die Märkte kein klares Muster oder Trend aufweisen.


Schlussworte

Neben der Kritik und der seit langem kontrovers geführten Debatte darüber, welche Methode besser ist, wird eine Kombination von TA- und FA-Ansätzen von vielen als eine rationalere Wahl angesehen. Während sich FA in der Regel auf langfristige Anlagestrategien bezieht, kann TA aufschlussreiche Informationen über kurzfristige Marktbedingungen liefern, die sowohl für Händler als auch für Investoren nützlich sein können (z.B. bei der Bestimmung günstiger Ein- und Ausgangspunkte).

Loading