Was ist der Tulpenwahn?

Teilen
Copied to clipboard!
Was ist der Tulpenwahn?
Diesen Artikel anhören
00:00 / 00:00

Die Tulpenmanie wird von vielen als die erste dokumentierte Episode einer Finanzblase angesehen, die sich angeblich im 16. Jahrhundert ereignete. Zunächst schauen wir uns den gängigsten Narrativ an, der dafür spricht, dass die Tulpenmanie tatsächlich eine Blase war.


Die Tulpenmanie Blase

Die Tulpenmanie fand in den Niederlanden statt, während des goldenen Zeitalters der Niederlande. Das Land hatte dank seines wachsenden internationalen Handels und seiner umfangreichen Handelsaktivitäten das höchste globale Pro-Kopf-Einkommen seiner Zeit.

Der Wirtschaftsboom half vielen Menschen zu Reichtum und Wohlstand, was wiederum den Markt für Luxusgüter antrieb. In diesem Zusammenhang waren Tulpen eines der begehrtesten Produkte, insbesondere solche, die einer Mutation unterlagen, die sie noch attraktiver machten als die typischen Blumen ohnehin schon sind. Diese einzigartigen Blumen unterschieden sich stark von den anderen Varianten, so dass jeder sie aufgrund ihrer ungewöhnlichen Farben und Muster zur Schau stellen wollte.

Je nach Sorte konnte der Blumenpreis das Einkommen einiger Arbeiter oder sogar den Preis eines Hauses überragen. Darüber hinaus drückte ein Terminmarkt die Preise nach oben, da die Blumen dadurch nicht physisch den Besitzer wechseln mussten.

Aber da immer mehr Züchter die Blumen anbauten, war das Angebot schließlich zu hoch, und der Tulpenmarkt fand seinen Höhepunkt im Februar 1637. Es gab einen plötzlichen Mangel an Käufern, und nach einer gescheiterten Tulpenauktion in Haarlem verbreiteten sich sehr schnell Angst und Panik, so dass die Blase schließlich in nur wenigen Tagen platzte.

Historiker sind sich nicht sicher, ob aufgrund der Tulpenmanie tatsächlich Insolvenzen eingetreten sind, da die Finanzaufzeichnungen aus dieser Zeit nur schwer zu bekommen sind, aber der Einbruch hat sicherlich erhebliche Verluste für Anleger verursacht, die Tulpenverträge hielten. Aber was hat das mit Bitcoin zu tun?


Tulpenmanie vs Bitcoin

Die Tulpenmanie wird von vielen als Paradebeispiel für eine platzende Blase angesehen. Die populäre Erzählung beschreibt eine Episode von Gier und Hype, die den Preis von Tulpen weit über das vernünftige Maß hinaustrieb. Während versierte Leute anfingen, früh auszusteigen, waren die späten, nachdem der freie Fall begonnen hatte, in Panik geraten, was dazu führte, dass viele Investoren und Dienstleister viel Geld verloren.

Es ist durchaus üblich zu hören, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen einem ähnlichen Muster folgen. Die Finanzwelt ist jedoch weitaus anders und beinhaltet weit mehr Akteure. Man sollte dies berücksichtigen wenn man eine Verbindung zwischen der Tulpenmanie und Bitcoin aufstellen möchte. Darüber hinaus unterscheiden sich die Kryptowährungsmärkte und die traditionellen Märkte auch in vielen anderen Aspekten erheblich.


Hauptunterschiede

Einer der größten Unterschiede zwischen Tulpen und Bitcoins ist das Potenzial, als Wertspeicher zu fungieren. Die Tulpen hatten eine begrenzte Lebensdauer und es war fast unmöglich, die genaue Sorte oder das Aussehen der Blume zu bestimmen, wenn man sich nur die Zwiebel ansah. Händler mussten sie anbauen und hoffen, dass sie genau den Typ bekamen, in den sie investiert haben, besonders wenn sie für eine der seltenen Farben bezahlt haben. Abgesehen davon, wenn sie Tulpen transportieren wollten, brauchten sie eine Möglichkeit, sie sicher und mit allen damit verbundenen Kosten an ihren Bestimmungsort zu bringen. Tulpen waren auch für Zahlungen ungeeignet, da es nicht möglich war, sie in kleinere Teile aufzuteilen, da dies die Pflanzen höchstwahrscheinlich töten würde. Darüber hinaus konnten Blumen leicht von Feldern oder aus einem Marktstand gestohlen werden, was den Schutz erschwerte.

Im Gegensatz dazu ist Bitcoin digital und kann in einem globalen Peer-to-Peer-Netzwerk übertragen werden. Es handelt sich um eine digitale Währung, die durch kryptographische Techniken gesichert ist, was sie sehr betrugsresistent macht. Bitcoin kann nicht kopiert oder zerstört werden und kann leicht in mehrere kleinere Einheiten aufgeteilt werden. Außerdem ist es relativ knapp, mit einem begrenzten Angebot von maximal 21 Millionen Einheiten. Es ist wahr, dass die digitale Welt der Kryptowährungen einige Risiken birgt, aber die Einhaltung einiger fundamentaler Sicherheitsprinzipien wird Ihre Gelder wahrscheinlich vor Gefahren bewahren.


War die Tulpenmanie eine echte Blase?

Im Jahr 2006 veröffentlichte der Ökonom Earl A. Thompson einen Artikel mit dem Titel "The tulipmania: Fact or artifact?", wo er darüber sprach, dass die Tulpenmanie tatsächlich durch den von der Regierung angetriebenen Übergang von Termin- auf Optionskontrakte initiiert wurde und weniger die Folge eines Marktrausches war. Laut Thompson kann die Episode der Tulpenmanie nicht als Blase betrachtet werden, da "Blasen die Existenz von gegenseitig vereinbarten Preisen erfordern, die die fundamentalen Werte überschreiten", was nicht wirklich der Fall war.

Im Jahr 2007 veröffentlichte Anne Goldgar ein Buch mit dem Titel "Tulipmania: Money, Honor and Knowledge in the Dutch Golden Age", wo sie viele Beweise dafür präsentiert, dass die beliebte Tulpenmanie-Geschichte tatsächlich voller Mythen ist. Basierend auf umfangreichen Archivforschungen deuten Goldgars Argumente darauf hin, dass sowohl der Anstieg als auch das Platzen der Tulpenblase viel kleiner war, als die meisten von uns zu glauben pflegen. Sie erklärt, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen als auch die Zahl der auf dem Tulpenmarkt tätigen Personen recht gering war.


Fazit

Unabhängig davon, ob die Tulpenmanie eine Finanzblase war oder nicht, ist es sicherlich irrational, Tulpen mit Bitcoins (oder einer anderen Kryptowährung) zu vergleichen. Das Ereignis fand vor fast 400 Jahren statt, in einem völlig anderen historischen Kontext, und Blumen sind nicht wirklich mit einer digitalen Währung zu vergleichen, die durch kryptographische Techniken gesichert ist.

Loading